NMOSD, CIS und MS-Patienten im Vergleich

Höhere Raten an RLS und OSAS?

MS-Patienten leiden häufiger unter einem RLS und einem obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) als Gesunde. Wie verhält es sich damit bei Patienten mit NMOSD und mit einem klinisch isolierten Syndrom (CIS)? Hier der Vergleich

MS und NMOSD

Therapie während der COVID-19-Pandemie

Auf die COVID-19-Pandemie haben nationale Berufsverbände (z. B. in Italien und Großbritannien) und mehrere Patientenorganisationen (u. a. die National MS Society und die MS International Federation) mit Empfehlungen zum Vorgehen bei MS- und NMOSD-Patienten reagiert. Sie wurden ...

Fehldiagnosen im Behandlungsalltag

Keine MS-Diagnose ohne NMOSD-Ausschluss

Obwohl Tests auf Antikörper gegen AQP4 und MOG hilfreich sind, sollte angesichts der zahlreichen Symptomüberlappungen vor jeder MS-Diagnose regelhaft ein Screening auf eine NMOSD erfolgen. Wie häufig diese als MS fehldiagnostiziert wird, zeigt eine kleine US-amerikanische ...

Sekundär progressive MS (SPMS)

Computergestützte kognitive Reha hilfreich?

Kognitive Beeinträchtigungen sind bei MS-Patienten überaus häufig, bei progressiven MS-Formen jedoch tendenziell stärker ausgeprägt – mit negativen Auswirkungen auf die Alltagsbewältigung. Profitieren Patienten mit sekundärer progressiver MS (SPMS) ...

Statt jährlicher Bildgebung nur Blut abnehmen?

MRT-Aktivität mit sNfL-Werten monitoren?

Verschiedene Untersuchungen zeigen bei Patienten mit schubförmig remittierender MS (RRMS) Zusammenhänge zwischen den Serumkonzentrationen an Neurofilament light chain (sNfL) und der radiologisch bestimmten entzündlichen Krankheitsaktivität im Gehirn. Jetzt überpr&...

Hämatopoetische Stammzelltransplantation

Biomarker deuten auf Neurotoxizität hin

Die immunablative autologe hämatopoetische Stammzelltransplantation (IAHSCT) ist eine Option bei besonders schweren MS-Verläufen. Nun deuten Befunde auf neurotoxische Effekte hin, die zur Hirnatrophie beitragen.

GA40 in der Verlängerung der CONFIDENCE-Studie

nur für Fachkreise Hohe Adhärenz und Therapiezufriedenheit

Diversen Untersuchungen zufolge kann die Basistherapie mit Glatirameracetat (GA) bei Patienten mit schubförmiger MS (RRMS) Fatigue, Depression und Kognition sowie die Lebensqualität günstig beeinflussen. Jetzt bestätigen die Resultate der Verlängerung der Phase-IV-...

MS Hot spot in norwegischer Provinz

Prävalenz steigt – Inzidenz bei Männern sinkt

Die Provinz Møre und Romsdal weist die höchste Prävalenz an MS-Erkrankungen in Norwegen auf. Bevölkerungsbezogene Längsschnittdaten der letzten 70 Jahre zeigen jetzt einen ungewöhnlichen Trend in der Geschlechterverteilung: Der Frauenanteil nahm weiter zu, w...

Perspektive

CHMP empfiehlt Zulassung von Ozanimod

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA hat am 26. März 2020 die Zulassung von Ozanimod (Zeposia®, Celgene) zur Therapie Erwachsener mit schubförmig remittierender MS mit aktiver Erkrankung (nach klinischem oder Bildgebungsbefund) empfohlen. Grundlage sind die...

Perspektive

BTK-Hemmer in Phase III

Die zwölfwöchige Phase-IIb-Studie von Sanofi zu dem noch in klinischer Prüfung befindlichen Bruton-Tyrosinkinase (BTK)-Inhibitor SAR442168 hat ihren primären Endpunkt erreicht: Der orale, hirngängige, selektive niedermolekulare Wirkstoff, der sowohl die B-Zell-...

Therapie

GA: Kein erhöhtes Infektionsrisiko

Die Covid-19-Pandemie wirft die Frage nach einem erhöhten Ansteckungsrisiko unter MS-Therapien auf. Wie in anderen Studien zuvor zeigte sich unter Glatirameracetat (GA, Copaxone®, Teva) in einer Kohortenstudie mit mehr als 6.500 MS-Patienten über durchschnittlich 8,5 Jahre ...

Große NIS zu den Langzeiteffekten von Ocrelizumab

nur für Fachkreise CONFIDENCE-Studie vorgestellt

Ocrelizumab ist das erste Medikament zur Therapie Erwachsener mit schubförmiger MS (RMS) und primär progressiver MS (PPMS). Nun wurde das Protokoll der großen nicht-interventionellen Studie (NIS) CONFIDENCE zur Langzeitsicherheit und -wirksamkeit von Ocrelizumab bei ...

 

x