SARS-CoV-2-Antikörper, Infektion und Verlauf

Keine erhöhten Risiken bei MS-Patienten?

Zu Beginn der Covid-19-Pandemie wurde Patienten mit MS zu strenger Selbstisolation geraten, der Start sowohl immunmodulatorischer als auch -suppressiver Therapien teilweise verschoben. Dies hat sich mittlerweile geändert. Wie hoch die Risiken für Ansteckung und einen schweren ...

Einmal-PEN für Glatirameracetat (40 mg)

nur für Fachkreise Akzeptanzrate von fast 90 %

Nachdem die Applikationspräferenzen von MS-Patienten eine wichtige Rolle für deren Adhärenz spielen, werden für Glatirameracetat 40 mg (GA40) nun die Akzeptanz und Benutzerfreundlichkeit bei Anwendung des 2019 eingeführten, vorgefüllten 40 mg Einmalinjektions-...

Metaanalyse zur psychiatrischen Komorbiditaet bei MS

Wie haeufig ist eine Bipolarstoerung?

Einige Studien deuten auf eine erhöhte Prävalenz der bipolaren Störung (BD) bei MS-Patienten hin. Diese Komorbidität wurde nun nach systematischer Überprüfung der Literatur in einer Metaanalyse näher untersucht.

Landesweite bevölkerungsbasierte Beobachtungsstudie in Dänemark

Schulleistung und psychiatrische Komorbidität bei Kindern mit MS

Erkranken Kinder an einer MS, kann dies ihre Schulleistungen und damit auch späteren beruflichen Aussichten beeinträchtigen – nicht nur aufgrund der MS-Symptome, sondern auch durch kognitive Probleme und die psychiatrische Komorbidität. Wie stark pädiatrische ...

Neue Daten vom 8. gemeinsamen ACTRIMS/ECTRIMS-Kongress

Register und digitale Tools unterstützen die Behandlung

Die MS geht nicht nur mit einer fortschreitenden körperlichen Behinderung einher, die Patienten werden u. a. auch durch kognitive Beeinträchtigungen und deren berufliche Folgen belastet. Von Biogen unterstützte ACTRIMS/ECTRIMS-Poster zu MS PATHS und KonectomTM zeigen, dass ...

Effekte der COVID-19-Pandemie auf MS-Patienten in den USA

Arztbesuche abgesagt, Therapie verändert

Die USA weisen weltweit die höchste Zahl an COVID-19-Infektionen auf – und derzeit steigen auch die Hospitalisierungen und die Mortalität wieder stark an. Während der ersten Welle haben US-Forscher in einer Querschnittsstudie mehr als 1.000 MS-Patienten zu den sozialen...

Behandlung der MS in verschiedenen Lebensphasen

Alters- und geschlechtsspezifische Besonderheiten beachten

Je besser die Therapie der MS auf die individuelle Situation des Patienten angepasst ist, umso größer sind die Erfolgsaussichten. Die Behandlung in verschiedenen Altersgruppen und Lebensphasen wurden auf einem virtuellen Symposium von Teva auf dem 93. DGNKongress diskutiert. Ein...

MS im Vergleich mit anderen Autoimmunerkrankungen

Verschärfen Angst und Depression den kognitiven Abbau?

Bei den allermeisten MS-Patienten kommt es im Verlauf zu mindestens subtilen Beeinträchtigungen der Kognition. Ob Depressionen und Angstzustände auf die Verschlechterungen einen maßgeblichen Einfluss haben, wurde jetzt bei Patienten mit MS und einer Vergleichsgruppe mit ...

Randomisierte placebokontrollierte Doppelblindsstudie

nur für Fachkreise Bessert Donepezil die Kognition?

Kognitive Beeinträchtigungen bei der MS können sich negativ auf die Alltagsbewältigung auswirken, zu Depressionen führen und die Lebensqualität verringern. Wirkt sich der bei Alzheimer- Demenz eingesetzte Acetylcholinesterase (AChE)-Hemmer Donepezil auf die ...

Leitlinie zu MS, NMOSD, MOG-IgG-assoziierte Erkrankungen

Neue Entitäten und Kategorien?

Die Erarbeitung der S2k-Leitlinie „Diagnose und Therapie der Multiplen Sklerose, Neuromyelitis Optica Spektrum und MOG-IgG-assoziierten Erkrankungen“ der DGN hat mehr Zeit in Anspruch genommen als gedacht.

Perspektive

Ofatumumab in ASCLEPIOS I und II überlegen wirksam

Der vollhumane Anti-CD20-Antikörper Ofatumumab (OMB157, Novartis) ist in der klinischen Entwicklung zur Behandlung der schubförmigen MS (RMS). Jetzt wurden die Daten der beiden Phase-IIIStudien ASCLEPIOS I bzw. II hochrangig im New England Journal of Medicine veröffentlicht....

Multiple Sklerose, Darmentzündung, Gelenkrheuma

Gehäuft soziale Phobie bei Autoimmunerkrankungen

Psychische Störungen sind bei körperlich Erkrankten häufiger als bei Gesunden. Psychosomatisch orientierte Ärzte in Kanada spannten zur Erfassung der sozialen Phobie den Bogen über die sehr unterschiedlichen, jeweils aber immunvermittelten entzündlichen ...

Fallbericht Tetraparese bei tumefaktiver MS

Rasante, nicht aufhaltbare Verschlechterung

Die tumefaktive MS ist eine seltene Variante der MS, die zu einer extremen klinischen Verschlechterung führen kann. Deutsche Neurologen beschreiben bei einem schwer betroffenen Mann die (differenzial-)diagnostischen Maßnahmen, Behandlung und den Verlauf. Die massive ...

Neue Forschungsresultate

GA beeinflusst auch B-Zellen und die Antigen-Präsentation

Bei Patienten mit schubförmig remittierender MS (RRMS) kann Glatirameracetat (GA) die Schubrate und das Fortschreiten der Behinderung maßgeblich reduzieren. Frühere Studien haben entzündungshemmende Effekte von GA auf T-Zellen und myeloide Zellen belegt. Nach ersten ...

 

x