ADHS bei Erwachsenen

Methylphenidat deckt Patientenbedürfnisse

Die medikamentöse Therapie erwachsener ADHS-Patienten gestaltet sich häufig als sehr komplex, denn es müssen u. a. auch soziale Konflikte, Suchtprobleme, psychische Komorbiditäten und Schwierigkeiten in Ausbildung, Beruf oder Partnerschaft berücksichtigt werden. ...

Dänische bevölkerungsbasierte Kohortenstudie

Erhöhen hormonelle Kontrazeptiva das ADHS-Risiko?

Obwohl die mütterliche Hormon-Einnahme im Verdacht steht, das Risiko für eine ADHS ihrer Kinder zu erhöhen, wurde der Einfluss von hormonellen Kontrazeptiva auf die Nachkommen bislang kaum untersucht. Dies geschah jetzt in einer landesweiten Kohortenstudie in Dänemark. ...

Pilotstudie bei Kindern mit ADHS

Oligoantigene Diät verringert die Symptome

Der Einfluss der Nahrungsaufnahme auf Verhaltensstörungen wurde bereits im frühen 20. Jahrhundert beschrieben. Jetzt untersuchten deutsche Kinder- und Jugendpsychiater, ob sich die Eliminierung individuell bestimmter allergener Nahrungsmittel auf die ADHS-Symptome auswirkt. Die ...

Med-Info

MPH bei ADHS und Komorbidität

In der Therapie der ADHS stehen Stimulanzien wie Methylphenidat (MPH, z. B. Medikinet®, Medice) als First-line-Option im Fokus – auch bei komorbiden psychischen Störungen. So ist der bei ADHS um das Drei- bis Vierfache häufigere Konsum von Alkohol und Cannabis keine ...

Kinder mit ADHS

Ärmere Gegend – schwerere Symptome?

Welche Zusammenhänge bestehen zwischen ADHS und sozioökonomischen Faktoren? Im Ballungsraum Philadelphia wurden jetzt die Zusammenhänge zwischen lokaler Armut und dem Schweregrad einer kindlichen ADHS untersucht. Als kritisch erwies sich dafür eine fehlende medikament&...

„Celebrities“ mit ADHS

Nicht nur Schwächen, sondern auch Stärken:

Eine ADHS im Erwachsenenalter geht oft mit Suchterkrankungen und anderen psychischen Störungen sowie mit beruflichen und privaten Problemen einher – insbesondere wenn die Betroffenen unzureichend behandelt werden. In einem etwas ungewöhnlichen Projekt wurden jetzt die ...

Service

ADHS-Website www.ich-bin-ok.com

Unter dem Motto „Jeder ist anders. Du bist ok!“ steht die Website www.ich-bin-ok.com, die Jugendliche mit ADHS altersgerecht ansprechen und informieren soll. Auf dieser von Medice (z. B. Medikinet®) unterstützten Website geht es nicht nur um den Umgang mit der ...

European ADHD Guidelines Group (EAGG)

ADHS-Management in der COVID-19-Pandemie

Menschen mit ADHS sind besonders anfällig für die durch die aktuelle Pandemie verursachten Belastungen und können vermehrt Verhaltensprobleme entwickeln. Die EAGG sprach nun Empfehlungen für das ADHS-Management in der Krise aus.

Millennium-Kohortenstudie

ADHS-Risiko bei pränataler Alkoholexposition?

Ob ein mütterlicher Alkoholkonsum während der Schwangerschaft das spätere Risiko der Kinder für eine ADHS erhöht, wie mehrere Studien nahelegen, wurde jetzt retrospektiv in der großen britischen Millennium Cohort Study (MCS) untersucht. Das Ergebnis erstaunt.

Kinder und Jugendliche mit ADHS

Suizidalität durch Depression und Angst vermittelt?

Eine ADHS geht mit einem erhöhten Suizidrisiko einher. Ob dieser Zusammenhang genuin ist oder durch andere Faktoren vermittelt wird, wurde jetzt untersucht. Depression, Angst und Reizbarkeit scheinen eine wichtige Rolle zu spielen.

ADHS-Therapie bei Erwachsenen

Langzeitwirksamkeit nutzen, Unfälle vermeiden

Bei Erwachsenen wird eine ADHS immer noch zu selten leitliniengerecht therapiert. Wie Experten auf einem Satellitensymposium von Medice auf dem DGPPN-Kongress in Berlin schilderten, belegen die Langzeitauswertung der COMPAS-Studie und Versorgungsdaten der deutschen IDEA-Kohorte, dass ...

Metaanalyse zu fast 20.000 Patienten

Bleiben die ADHS-Medikamente wirksam?

Unter einer andauernden Therapie mit ADHS-Medikamenten wurden sowohl Toleranz- Entwicklung als auch Sensibilisierung beobachtet. Der Zusammenhang zwischen der Behandlungsdauer und der Wirksamkeit etablierter ADHS-Medikamente wurde in einer Metaanalyse und Metaregression von 87 ...

Übereinstimmung in Genom-weiten-Studien

Zwölf Risiko-Loci für die ADHS identifiziert

Mehrere Studien legen nahe, dass das ADHS-Erkrankungsrisiko eine starke genetische Basis hat. Jetzt wurden in einer Metaanalyse Genom-weiter Assoziationsstudien (GWAS) zwölf signifikante Risiko-Loci für die ADHS identifiziert.

Pharmakotherapie der ADHS

Kokain-Konsum Erwachsener verringert?

Viele Erwachsene mit ADHS konsumieren suchtartig Alkohol und andere Drogen. Hat eine adäquate medikamentöse Therapie darauf einen Einfluss? Einer kleinen retrospektiven Studie in Italien zufolge kann der Kokain-Konsum deutlich reduziert werden.

Kinder mit ADHS

Exekutive Funktionen bei Behandlung besser?

In der Literatur finden sich zahlreiche Hinweise darauf, dass Kinder mit einer ADHS neben Hyperaktivität und gestörter Aufmerksamkeit auch Defizite der exekutiven Funktionen aufweisen. Fallen diese unter einer medikamentösen Therapie geringer aus?

 

x