Folgen der Smartphone-Abhängigkeit bei Medizinstudenten

Höhere psychische Belastung und stärkerer Neurotizismus

Smartphones spielen auch in der Hochschulausbildung eine zunehmend wichtige Rolle. Studenten könnten sogar besonders gefährdet sein, eine Smartphone-Abhängigkeit zu entwickeln. In Malaysia wurden jetzt die Zusammenhänge zwischen Smartphone-Sucht und psychischen ...

Neue psychoaktive Substanzen (NPS) in Deutschland

nur für Fachkreise Bei hoher Lebenszeitprävalenz gegenwärtig selten

In den letzten 15 Jahren wurde eine große Anzahl „Neuer psychoaktiver Substanzen“ (NPS) wie synthetische Cannabinoide, psychedelische Phenethylamine, Cathinon-Derivative etc.identifiziert, deren Konsum mit einer Reihe akuter medizinischer und psychopathologischer ...

Substitution bei Opioidabhängigkeit

nur für Fachkreise Depressionen durch Methadon signifikant verringert

Opiatabhängige weisen wie andere Suchtkranke auch eine hohe Rate komorbider psychiatrischer Erkrankungen auf. Es wurden Raten von bis zu 90 % berichtet. Zumeist handelt es sich um affektive Störungen, vor allem um Depressionen variierender Schwere. Jetzt prüften iranische ...

Pharma Neu

Buprenorphin-Depot

Zur Behandlung der Opioidabhängigkeit steht mit dem neuen Buprenorphin-Depot-Präparat Buvidal® des schwedischen Biopharma-Unternehmens Camurus eine in der Substitutionsmedizin neue, auf der FluidCrystal®-Technologie basierende Anwendungsart zur Verfügung. Mehrere ...

Internet Gaming Disorder bei Studenten

Gehäuft dissoziative Erfahrungen

Die Online-Spielsucht greift bei Jugendlichen, aber auch bei Erwachsenen um sich. Jetzt wurde bei italienischen Studenten die Häufigkeit einer Internet Gaming Disorder (IGD) untersucht. Neben einer hohen Prävalenz wurden dabei signifikante Zusammenhänge mit dissoziativen St&...

Progression der Gehunfähigkeit bei SMA-Typ-3-Patienten

Abhängig von Lebensalter und Subtyp?

Häufigste Ursache für eine spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine homozygote Deletion des Survival Motor Neuron (SMN1)-Gens auf Chromosom 5q13. Menschen mit einer leichten Ausprägung (SMA-Typ 3) sind grundsätzlich gehfähig, doch beeinträchtigen meist muskul&...

Standortbestimmung

Empfehlungen zum Benzodiazepin-Entzug

Für den Benzodiazepin-Entzug existieren heute klare und evidenzbasierte Therapiestandards. Eine schrittweise Dosisreduktion sollte über mehrere Wochen erfolgen, die begleitende Psychopharmakotherapie symptomorientiert sein. Neben der Psychoedukation sind verhaltenstherapeutische ...

Kleine Fallserie zu RLS-Beschwerden

Cannabis lässt Beschwerden „verschwinden"

Ein Teil der RLS-Patienten spricht auf die medikamentöse Therapie nicht ausreichend an, toleriert die Nebenwirkungen nicht oder entwickelt Komplikationen. Nun berichten zwei Neurowissenschaftler aus Bordeaux über sechs Patienten mit schwerem, therapierefraktärem RLS, die ...

Gewalttätigkeit nach Entlassung aus der Psychiatrie

Ärger droht, wenn die Patienten weiter kiffen

Substanzkonsum kann sowohl psychiatrische Symptome als auch Gewalttätigkeit fördern. Anders als für Alkohol und Kokain ist die Studienlage zu dem – allgemein eher friedfertig stimmenden – Cannabis dürftig. Ob ein fortgesetzter Konsum von psychiatrischen ...

EMCDDA-Übersicht zum Cannabis-Konsum

Immer mehr Therapiesuchende in Europa

Der Cannabis-Konsum in Europa nimmt zu. Es wird geschätzt, dass etwa jeder zehnte Konsument eine Abhängigkeit entwickelt. Das in Lissabon ansässige European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA) hat nun die europäischen und nationalen Trends für ...

 

x