Metaanalyse und Subgruppenergebnisse

Schlafqualität und Tagesmüdigkei bei Epilepsie

Es gibt viele Hinweise darauf, dass Patienten mit einer Epilepsie schlechter schlafen und tagsüber müder sind als nicht-erkrankte Menschen. Jetzt wurden Schlafqualität und Tagesschläfrigkeit in einer großen Metaanalyse von Fall-Kontroll-Studien mit insgesamt mehr ...

Systematische Überprüfung und Metaanalyse

Neuronale Autoantikörper bei ätiologisch unklaren Epilepsien

Neuronale Autoantikörper werden bei verschiedenen neuromuskulären und ZNS-Erkrankungen gefunden. Bei Epilepsien unbekannter Ätiologie schwankt deren Prävalenz in den bisher vorliegenden Studien erheblich. Nun wurde die Datenlage dazu systematisch geprüft und eine ...

Therapie

Epidyolex® bei LGS, DS und TSC

Epidyolex® (GW Pharmaceuticals) ist das erste und bisher einzige in Europa zugelassene Cannabidiol(CBD)-Medikament zur Behandlung epileptischer Anfälle bei Patienten mit Lennox-Gastaut-Syndrom (LGS), Dravet-Syndrom (DS) und (seit kurzem) mit Tuberöser Sklerose (TSC). ...

Schottische Kohortenstudie

nur für Fachkreise Veränderungen im Outcome bei kindlichem cSE

Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie in Schottland befasste sich mit der Epidemiologie des konvulsiven Status epilepticus (cSE) und dem Therapie-Outcome über acht Jahre. Erfasst wurde die Situation nach Einführung von bukkalem Midazolam und Änderung der cSE-...

Epilepsie-Patienten in Deutschland

Die Last der körperlichen und psychischen Komorbidität

Epilepsie-Patienten leiden gehäuft unter komorbiden körperlichen und psychischen Erkrankungen, die sie zusätzlich stark beeinträchtigen können. Jetzt wurden Ausmaß und Schwere dieser Komorbiditäten bei Erwachsenen mit Epilepsie in einer deutschen ...

Retrospektive Kohortenstudie in Deutschland

Auf Epilepsien nach entzündlichen ZNS-Erkrankungen achten!

Gibt es einen Zusammenhang zwischen entzündlichen ZNS-Erkrankungen und der Inzidenz epileptischer Anfälle? In einer retrospektiven Kohortenstudie mit mehr als 4.000 Teilnehmern traten bei den Betroffenen in der Nachbeobachtungszeit von bis zu zehn Jahren Krampfanfälle mehr ...

Langzeitnachbeobachtung

Höhere Lebensqualität nach TL-Resektion?

Bei epilepsiechirurgischer Eignung können Patienten mit einer Temporallappenepilepsie (TLE) von einer Resektion mit einer maßgeblichen Reduktion der Anfallsaktivität bzw. sogar mit Anfallsfreiheit profitieren. Ob die damit oft verbundene Besserung der Lebensqualität ...

Therapie

Epilepsie-Behandung mit Perampanel als Add-on

Das Antiepileptikum Perampanel (Fycompa®, Eisai) ist breit wirksam bei fokalen Anfällen und primär generalisierten tonisch klonischen Anfällen (pGTKA). Es ist in Deutschland zugelassen zur Zusatztherapie für Patienten ab vier Jahren mit fokalen Anfällen (mit ...

Pharma neu

Cenobamat erhält EU-Zulassung

Der Angelini Pharma, die kürzlich das biopharmazeutische Unternehmen Arvelle Therapeutics übernommen hat, wurde am 7. April von der Europäischen Kommission die Marktzulassung für Cenobamat (Ontozry®) erteilt. Der Wirkstoff ist zugelassen zur Begleittherapie von ...

Herausforderung beim Erwachsenwerden von Patienten mit Dravet-Syndrom

Transitionsphase oft noch unbefriedigend

Beim Übergang vom Kindes- ins Erwachsenenalter wechseln viele Patienten vom Pädiater zum Neurologen. Wie und mit welchen Ergebnissen diese kritische Transitionsphase bei Patienten mit Dravet-Syndrom (DS) gehandhabt wird, wurde nun aus der Perspektive der Eltern bzw. Caregiver ...

Metaanalyse zum Carbamazepin-Metabolismus

Das bewirken CYP und SCN-Polymorphismen

Carbamazepin (CBZ) ist ein Enzym-induzierendes Antiepileptikum, das nach wie vor in breitem Umfang eingesetzt wird. Nachdem die Effekte der Genpolymorphismen CYP3A4 (rs2242480), CYP3A5 (rs776746) und SCN1A (rs3812718 und rs2298771) auf den CBZ-Metabolismus und die CBZ-Resistenz noch ...

Erstlinientherapie bei Neugeborenenanfällen

nur für Fachkreise Unerwarteter Einfluss von Benzodiazepinen

Bei Neugeborenenkrämpfen ist Phenobarbital oft das Mittel der Wahl, kann jedoch zu nachteiligen neurologischen Effekten führen. Daher werden zunehmend neuere Antiepileptika (AED) wie Levetiracetam eingesetzt. Jetzt fand sich in einer retrospektiven, monozentrischen Kohortenstudie...

COVID-19-Pandemie in Deutschland

Ambulante Epilepsieversorgung stabil?

In Italien war es zu Beginn der Pandemie zu einem akuten Mangel an Antiepileptika gekommen. Um Einblicke in die Epilepsieversorgung in Deutschland zu erhalten, wurden nun die Verschreibungsdaten von mehr als 50.000 Epilepsie-Patienten analysiert.

Neue Therapieoption für das Dravet-Syndrom

Fenfluramin reduziert die Anfälle deutlich

Das Dravet-Syndrom (DS) ist eine seltene, im frühen Kindesalter beginnende schwere Form der Epilepsie. Mit der jüngst erfolgten Zulassung von Fenfluramin steht jetzt in Deutschland eine neue Behandlungsoption zur Verfügung, die auch bei bisher therapieresistenten Patienten ...

Posttraumatische Epilepsie bei Erwachsenen

Wie häufig? Und welche Risikofaktoren?

In Schweden wurde registerbasiert untersucht, wie häufig eine Hirnverletzung (traumatic brain injury, TBI) eine Epilepsie verursacht und welche Faktoren dazu beitragen.

 

x