Kardiale Beteiligung bei hATTR

NT-proBNP-Spiegel als Marker?

Die Pathologie der hereditären Transthyretin-Amyloidose (hATTR) betrifft nicht nur das periphere Nervensystem, sondern häufig auch die inneren Organe. Jetzt wurden die Prävalenz und die prognostische Bedeutung der kardialen Beteiligung bei hATTR-Patienten sowie der Wert des ...

Morbus Huntington

Lebenserwartung sinkt, Suizidrisiko steigt

An der Universität Oslo wurde anhand zweier Register untersucht, inwieweit die Lebenserwartung von Patienten mit Chorea Huntington (Huntington´s disease, HD) verringert ist und woran die Patienten sterben. U. a. fand sich unter den männlichen Patienten ein um fast das ...

Antidepressiva in der Schwangerschaft

CAVE: Autismus-Risiko beim Kind?

Immer wieder wird vermutet, dass in der Schwangerschaft eingenommene Antidepressiva bei den Kindern mit einem höheren Risiko für Erkrankungen aus dem autistischen Formenkreis einhergehen. Jetzt untersuchte ein internationales Forscherteam die Zusammenhänge in einer ...

Internationale MS-Übersicht

Sexuelle Probleme bei der Mehrheit

Schwierigkeiten mit der Sexualität belasten gerade jüngere MS-Patienten. In einer Querschnittsstudie wurden nun mehrere tausend MS-Patienten zu sexuellen Funktionsstörungen und ihrer Zufriedenheit mit ihrem Sexualleben befragt. Für die häufigen sexuellen Problemen ...

Wirksamkeit, Verträglichkeit und Adhärenz

nur für Fachkreise Atypika bei psychotischer Erstepisode

Gerade bei Patienten mit erster psychotischer Episode kommt es auf die ersten Behandlungserfahrungen an, um eine günstige Bedingung für eine anhaltende Adhärenz zu schaffen. In einer retrospektiven Kohortenstudie untersuchten britische Forscher die Adhärenz mit den ...

Deutsche Kohortenstudie

Starker Vitamin-D-Mangel auch bei Schizophrenie und Autismus?

Verschiedene Studien haben Zusammenhänge zwischen einem Vitamin-D-Mangel und (neuro)psychiatrischen Erkrankungen gezeigt. Nun wurden in Freiburg die Serumkonzentrationen des Vitamins bei Patienten mit Erkrankungen aus dem schizophreniformen und autistischen Formenkreis untersucht.

Rettungskräfte begleitet

Risikofaktoren für PTBS und Depression

Britische Psychologen fanden in einer prospektiven Studie an Rettungssanitätern, dass bestimmte Denkmuster das Risiko erhöhen, nach Extremsituationen eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) oder eine Major Depression (MD) zu entwickeln. Die Erkenntnisse könnten f...

Spielt die Stellung der Frau eine Rolle?

Mädchen-Suizide in der östlichen Türkei

In einer kleinen deskriptiven Studie beschreibt eine Gruppe türkischer Forensiker die näheren Umständen von – zumeist sehr jungen – Frauen bzw. Mädchen in einer Stadt im östlichen Anatolien. Sie befassen sich mit zugrundeliegenden psychischen Stö...

Verwirrung nach der Anschlagsserie in Deutschland

Terror, Amok oder psychische Krankheit?

Axt-Attacke in der Regionalbahn, Suizidattentat auf Musikfest, zehn Erschossene im Einkaufszentrum – in den Medien wird kaum mehr zwischen psychischen Erkrankungen und religiös-fanatisch motivierter Gewalt unterschieden – mit der Gefahr, dass psychisch Kranke als ...

Drei Monate nach Schlaganfall

Bei Apathie auf Suizidalität achten

Nach einem Schlaganfall kommt es vermehrt zu depressiven Symptombildern, die auch Suizidgedanken umfassen können. In einer Querschnittsstudie wurde nun die Prävalenz bzw. Inzidenz von Suizidvorstellungen drei Monate nach dem Schlaganfall sowie mögliche Verbindungen mit einer...

Therapieoptionen

Webbasierte Psychotherapie

Zur Unterstützung einer antidepressiven Behandlung kann das interaktive, internetbasierte Psychotherapie- Programm deprexis®24 eingesetzt werden. Das von Servier und GAIA gemeinsam vertriebene CE-zertifizierte Medizinprodukt hat sich in acht Studien mit mehr als 4000 Teilnehmern ...

Kooperation

deprexis®24 von SERVIER und GAIA

deprexis®24 ist ein interaktives web-basiertes Psychotherapie-Programm auf Basis der kognitiven Verhaltenstherapie zur Unterstützung der Behandlung von Patienten mit depressiven Störungen. Seine Wirksamkeit wurde bislang in acht Studien mit mehr als 4000 Patienten ...

Multimodales Antidepressivum Vortioxetin

nur für Fachkreise Trotz Wirksamkeits- und Verträglichkeitsnachweis kein Zusatznutzen?

Die breite Wirksamkeit des multimodal wirkenden Antidepressivums Vortioxetin und sein vorteilhaftes Verträglichkeitsprofil sind durch viele klinische Studien belegt, erläuterten namhafte Psychiater auf einem Satellitensymposium beim DGPPN-Kongress 2015. Sie diskutierten auch den ...

 

x