Bei Menschen mit Angst und Depression
Die Forschung hat sich mit den gesundheitlichen Vorteilen und therapeutischen Möglichkeiten von Naturspaziergängen befasst und diese bei Angst und Depression als eine kostengünstige, integrative Methode identifiziert. Bislang existierte allerdings noch keine zusammenfassende quantitative Bewertung. Die Wirkung von Spaziergängen in der Natur auf Angstzustände und Depressionen erfolgte nun anhand eines systematischen Reviews mit integrierter Metaanalyse geeigneter Studien.

Depressive Erkrankung im Jugendalter

Wie ist das spätere soziale Outcome?

Depressionen in sensiblen Phasen der sozialen Entwicklung können Folgen haben, die bis weit in das Erwachsenenalter reichen. In einer US-Studie wurden wichtige soziale Merkmale von Personen verglichen, die entweder in der Adoleszenz (10 - 20 Jahre) oder im Erwachsenenalter (≥ 21 ...

Randomisierte kontrollierte Studie über sechs Wochen

Erfolge der Insomnie-CBT bei schwer depressiven Patienten

Bei ambulanten Patienten mit einer mittelschweren bis schweren Depression und Schlafstörungen wurden die Effekte einer auf die Insomnie zugeschnittenen kognitiven Verhaltenstherapie (CBT-I) auf den Schlaf und die depressiven Symptome untersucht. Die randomisierte, kontrollierte und ...

Esketamin- Nasalspray bei therapieresistenter Depression

Nebenwirkungen nehmen im Verlauf ab

Esketamin ist ein Vertreter der neuen Generation schnell wirkender Antidepressiva (Rapid-Acting Anti-Depressants, RAAD) und zur Kurzzeit-Akutbehandlung psychiatrischer Notfälle zugelassen. Wie sich die Nebenwirkungen des Nasalsprays im Behandlungsverlauf verhalten, wurde jetzt in ...

Umbrella-Review

Zweifel an der Serotonin-Hypothese

Selbst nach jahrzehntelanger Forschung existieren keine eindeutigen Beweise für eine maßgebliche Rolle von Serotonin bei der Entstehung von Depressionen. Zu dieser Erkenntnis gelangte eine britische Arbeitsgruppe des University College London mit Hilfe eines bereichsü...

Patienten mit Major Depression

Wer spricht wie schnell auf die EKT an?

Welche Prädiktoren es für das frühe oder späte Ansprechen auf eine bifrontale, bitemporale oder unilaterale Elektrokrampftherapie (EKT) bei Patienten mit einer Major Depression (MDD) gibt, wurde jüngst in Shanghai untersucht.

Therapiekosten

Verhandelter Erstattungsbetrag für Spravato®

Esketamin Nasenspray (Spravato®, Janssen) wird in Kombination mit einer oralen antidepressiven Therapie angewendet bei erwachsenen Patienten mit einer mittelgradigen bis schweren Episode einer Major Depression als akute Kurzzeitbehandlung zur schnellen Reduktion depressiver Symptome, ...

auf dem Berlin Brain Summit 2022

Tranylcypromin bei Patienten mit TRD

Beim Berlin Brain Summit in Berlin wurden die Therapiemöglichkeiten für Patienten mit therapieresistenter Depression (TRD) diskutiert. Da der Monoaminoxidase(MAO)-Hemmer Tranylcypromin (TCP) diesen Patienten eine multimodal wirksame, aussichtsreiche Behandlungsoption bietet, ...

Antidepressiva zur Behandlung der Major Depression

Sagen hohe S100B-Spiegel das Ansprechen voraus?

Angesichts hoher Non-Response-Raten unter den geläufigen Antidepressiva wären Biomarker für ein Ansprechen bei Patienten mit Major Depression (MDD) sehr wünschenswert. Einer kleineren Studie zufolge könnten sich dafür hohe Serumspiegel des Proteins S100B ...

Zusatztherapie bei Major Depression

Esmethadon in Phase II sicher und wirksam

Esmethadon (REL-1017) ist ein neuartiger oraler N-Methyl-D-Aspartat Rezeptor (NMDAR)-Antagonist, der sich in klinischer Prüfung befindet. Als Add-on-Therapie erwies sich das Medikament bei Patienten mit Major Depression in einer randomisierte doppelblinden Phase-IIa-Studie als sicher ...

Krankenhauspatienten mit Major Depression

Erhöht Insomnie das Suizidrisiko?

Der WHO zufolge beenden 2 % bis 15 % der Patienten mit einer Major Depression (MDD) ihr Leben durch einen Suizid. Schlafstörungen sind bei ihnen einerseits ein wichtiges Symptom und andererseits ein Risikofaktor für Suizidhandlungen. Jetzt wurde das Suizidrisiko bei stationä...

Bei Patienten mit Angst und Depression

Hilft Cannabis schlafen?

Über die Wirkungen von medizinischem Cannabis auf die Insomnie bei Patienten mit Depressionen und Angst ist relativ wenig bekannt. Jetzt wurden diese Effekte in einer naturalistischen Stichprobe untersucht. Dabei wurde auf die subjektive Wirksamkeit der einzelnen Cannabis-Stämme ...

Therapie

Laif® 900: Phytopharmaka werden besser akzeptier

Der Psychoreport mit Versicherungsdaten von 2,4 Mio. Erwerbstätigen zeigt seit 2011 eine kontinuierliche Zunahme von Arbeitsausfällen aufgrund einer psychischen Erkrankung. Bis zum Jahr 2021 ist die Zahl um 41 % gestiegen. Den Löwenanteil machen Depressionen aus. Zwischen ...

Bipolarstörung

nur für Fachkreise Gewichtszunahme unter Lithium?

Lithium ist nach wie vor der Goldstandard für die Erhaltungstherapie bipolarer Störungen (BD), geht aber vermeintlich mit negativen metabolischen Effekten und starken Gewichtszunahmen einher. Ob dies wirklich so ist, wurde jetzt in einer systematischen Literaturdurchsicht und ...

Canadian Genomic Applications Partnership Program-Major Depressive Disorder

Erhöht Gentestung die Therapieaussichten?

Kann eine Testung auf pharmakogenetisch relevante Polymorphismen die Aussichten einer Antidepressiva-Therapie von Patienten mit einer Major Depression (MD) verbessern? Dies sollte die kanadische Doppelblindstudie GAPP-MDD klären helfen.

E-COMPARED-Studie zur KVT bei Major Depression

Wirken sich Schlafstörungen ungünstig aus?

Bei Patienten mit einer akuten Major Depression sind Schlafstörungssymptome fast die Regel. Nachdem diese sich auf den Erfolg konventioneller Psychotherapien negativ auswirken können, wurde in einer Sekundäranalyse der Studie E-COMPARED nun untersucht, ob Insomnie-Symptome ...

 

x