Multiple Sklerose
Eine frühzeitige Diagnose der MS reduziert die Zahl der behinderungsbereinigten Lebensjahre und die damit verbundenen Gesundheitskosten. Welche Hürden einer frühen MS-Diagnose entgegenstehen, wurde jüngst in 107 Ländern der Erde anhand des MS-Atlas der Multiple Sclerosis International Federation (MSIF) untersucht.

Neue Daten

AAN 2022: Ocrelizumab in der Studie CONSONANCE

Die bei der diesjährigen Jahrestagung der American Academy of Neurology (AAN) vorgestellten Interimsdaten der CONSONANCE-Studie belegen den Nutzen von Ocrelizumab (Ocrevus®, Roche) bei früher primär progredienter MS (PPMS) und sekundär progredienter MS (SPMS). Nach ...

Neue Daten

MS-Therapie: REBIFLECT-Studie publiziert

In die prospektive, nicht-interventionelle Studie REBIFLECT wurden 731 MS-Patienten an 134 deutschen Studienzentren eingeschlossen. Es wurde untersucht, ob sich die quantitative und qualitative Adhärenz mit der subkutanen Injektion von dreimal wöchentlich Interferon-beta 1a (...

Fallbericht aus London

Eine radiologisch isolierte NMOSD?

Britische und israelische Neurologen beschreiben eine langstreckige Optikusneuritis (ON) bei einem klinisch komplett asymptomatischen Mädchen. Existiert in Analogie zum radiologisch isolierten Syndrom (RIS) bei der MS auch ein radiologisch isoliertes NMOSD-Syndrom?

RRMS versus (seronegative) NMOSD

Hilft die OCTA bei der Differenzialdiagnose?

Eine Optikusneuritis (ON) kann sowohl bei schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS) als auch bei Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) auftreten. Da die richtige Diagnose für die Therapie entscheidend ist, wurde jetzt geprüft, ob sich die optische Koh...

Extended interval dosing (EID) von Natalizumab

Daten zeigen deutlich geringeres PML-Risiko

Auf der Jahrestagung der American Academy of Neurology (AAN) wurden neue Daten zur Therapie der MS mit Natalizumab vorgestellt. Eine Auswertung zeigt unter der Therapie in einem verlängerten Verabreichungsintervall (Extended interval dosing, EID) ein um 87 % geringeres Risiko für...

Asymptomatische Personen in Schweden untersucht

Axonschäden schon 10 Jahre vor MS-Beginn

Axonschäden gelten bei MS-Patienten als Hauptursache der kumulierenden Behinderung. Die Serumwerte von Neurofilament light chain (sNfL) als Biomarker für den Axonzerfall waren in einer schwedischen Fall-Kontroll-Studie jetzt schon bis zu zehn Jahre vor dem ersten klinischen MS-...

Unter hochaktiven MS-Therapien

Hirnatrophie-Rate bei NEDA-3 normalisiert

Der in der MRT nachweisbare beschleunigte Hinvolumen-Verlust bei MS-Patienten gilt als Surrogatmaker ihrer gegenwärtigen und vor allem auch zukünftigen Behinderung. Wie sieht der Brain Volume Loss bei Patienten aus, die unter einer Disease-modifying therapy (DMT) den Status &...

MS- und NMOSD-Patienten in Brasilien

nur für Fachkreise Schübe als Impfkomplikation?

In einer kleinen brasilianischen Fallserie wird über acht Patienten mit Multipler Sklerose (MS) und einem mit Neuromyelitis optica Spektrumserkankung (NMOSD) berichtet, die in einem engen zeitlichen Zusammenhang mit ihrer COVID-19-Erstimpfung mit dem Astra-Zeneca-Vakzin einen Schub ...

Neue Daten

BTK-Hemmer Tolebrutinib im Vergleich

Tolebrutinib (Sanofi) ist ein in Phase-III-Studien in klinischer Prüfung befindlicher, hirngängiger Bruton-Tyrosinkinase (BTK)-Inhibitor zur Behandlung der schubförmigen Formen der MS (RMS) sowie der sekundär progredienten MS (nrSPMS) und der primär progredienten ...

Therapie

MS-Therapie mit Ocrelizumab und COVID-19

Eine Therapie von Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (RMS) mit Ocrelizumab (Ocrevus®, Roche) ist auch in Pandemiezeiten sicher, wie aktuelle Daten im Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion bzw. -Impfung belegen. Verschiedene Studien zur Immunantwort nach einer ...

Erfahrungen mit der Natalizumab-Therapie während der Pandemie

Auch bei akuter COVID-19-Infektion sicher

Natalizumab gilt hinsichtlich des Risikos einer COVID-19-Infektion und der Immunreaktion auf die Impfung als nicht bedenklich. Jetzt zeigt eine kleine italienische Studie, dass auch aktiv an COVID-19 erkrankte, symptomatische und asymptomatische MS-Patienten mit Natalizumab (NTZ) sicher ...

Behandlungsmuster bei pädiatrischen Patienten mit Multipler Sklerose

nur für Fachkreise Das sind die am häufigsten verordneten DMT

Anhand realer Verordnungsdaten von fast 90 % der deutschen Bevölkerung wurden die Medikationsmuster bei Kindern und Jugendlichen mit MS im Vergleich zu gleichaltrigen Kontrollen charakterisiert. In Fokus standen die Disease modifying therapies (DMT).

Therapie

MS-Behandlung mit Ocrevus® in der Pandemie

Eine Therapie der schubförmigen MS mit dem B-Zell-depletierenden Ocrelizumab (Ocrevus®) ist auch in Pandemiezeiten sicher, vermeldet das Unternehmen Roche. Dies belegen aktuelle Daten zur SARS-CoV-2-Infektion bzw. -Impfung. So deuten mehrere Untersuchungen zur Immunantwort unter ...

 

x