Erstmals berichtet

CAVE: PPMS nach TNF-Blocker

Seit ihrer Einführung 1999 wurde wiederholt beobachtet, dass Hemmer des Tumornekrosefaktors-alpha (TNF-a) demyelinisierende ZNS-Läsionen induzieren können. Wurden bisher etwa 20 monophasische oder schubförmig-remittierende Verläufe beschrieben, stellen Mainzer &...

Radiologisch isoliertes Syndrom (RIS)

Atrophie des Kleinhirns nachgewiesen

Bei einem RIS bestehen definitionsgemäß MS-artige demyelinisierende Läsionen in der MRT, die asymptomatisch sind. Jetzt fanden Forscher der University of California bei Personen mit RIS deutlich reduzierte Volumina im Kleinhirn.

Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit bei MS

Positive Datenlage für IFNβ-1a s.c.

Bei einem durchschnittlichen Alter von ca. 30 Jahren zum Zeitpunkt der Diagnose besteht bei vielen MS-Patientinnen häufig ein Kinderwunsch. Die Zulassungserweiterung 2019 besagt, dass Interferon-beta(IFNβ)-Präparate wie das schnell wirksame IFNβ-1a s.c., sofern klinisch...

Perspektive

Vyepti™ in den USA

Mit dem neuen Eptinezumab- jjmr (Vyepti™ von Lundbeck) wurde die erste intravenöse Präventionstherapie für Migräne-Patienten von der US-amerikanischen FDA zugelassen. In zwei klinischen Studien erfüllte der CGRP-Antikörper den primären Endpunkt, die...

Therpie

Soliris® gegen NMOSD

Eculizumab (Soliris®, Alexion) stellt die erste und einzige zugelassene Therapie für Erwachsene mit AQP4-Ak-positiver NMOSD und schubförmigem Verlauf dar. In der Doppelblindstudie PREVENT war der monoklonale Antikörper gegen das C5-Protein des Komplementsystems Placebo ...

Verzögerte Diagnose

SSM sprechen NICHT gegen eine NMOSD

Ein typisches Merkmal der Neuromyelitis Optica Spectrum Disorders (NMOSD) sind lange, mehr als drei Wirbelsegmente umspannende entzündliche Rückenmarkläsionen (LTEM). Jetzt wurde untersucht, wie häufig kurze Läsionen (SSM) bei NMOSD-Patienten sind und inwieweit sie...

Siponimod bei sekundär progredienter MS

Behinderung verzögert - Kognition stabilisiert

Mit Siponimod wurde Ende Januar dieses Jahres die erste orale Therapie der sekundär progredienten MS (SPMS) bei Erwachsenen zugelassen und damit eine Therapielücke bei dieser Verlaufsform geschlossen. Wie MS-Experten auf einer Pressekonferenz von Novartis berichteten, kann der ...

WM-Läsionen plus kortikale Atrophie bei früher RRMS

Kovarianzmuster sagen die Behinderungsprogression voraus

Wie lässt sich bei Patienten mit früher schubförmiger MS (RRMS) das Fortschreiten der Behinderung prädizieren? Einer komplexen Auswertung von MRT-Aufnahmen zufolge gelingt dies recht gut anhand der Kovarianzmuster der räumlichen Verteilungen von Läsionen der ...

Teriflunomid in Langzeitstudien und im Real Life

Anhaltende Wirksamkeit bei hoher Sicherheit

In Langzeitstudien reduziert Teriflunomid bei RRMS-Patienten die Schubaktivität und die Behinderungsprogression anhaltend. Die Studienlage und die Real-World-Erfahrungen schilderten Neurologen Ende 2019 auf einem Fachpresse-Talk von Sanofi Genzyme. Ein Fokus lag auf dem ...

Nicht-interventionelle Studie zur MS-Therapie in Deutschland

Wann und warum wird umgestellt?

Angesichts des breiten Medikamenten-Spektrums stellt die Identifizierung der optimalen Therapie für den einzelnen MS-Patienten eine Herausforderung dar. In einer nicht-interventionellen multizentrischen Studie an einer großen Kohorte deutscher RRMS-Patienten wurden jetzt die ...

Med-Info

Gehfähigkeit unter Natalizumab

Studienergebnisse zeigen, dass im ersten Jahr nach der MS-Diagnose bereits 58 % der Patienten unter Mobilitätseinschränkungen leiden. Dass Betroffene in ihrer Gehfähigkeit – für 70 % eine der größten Herausforderungen – von einer Behandlung mit ...

MED-Info

Alemtuzumab: Verfahren abgeschlossen

Die EMA hat das seit April 2019 laufende Artikel-20- Verfahren zu Alemtuzumab (Lemtrada®; Genzyme) abgeschlossen und bewertet das Nutzen-Risiko-Profil des CD52- Antikörpers weiterhin positiv. Alemtuzumab ist nun angezeigt zur Monotherapie a) bei Patienten mit rasch ...

Neuer S1P-Rezeptormodulator Ozanimod bei RRMS

Graue Substanz und Kognition bewahrt

Ozanimod ist ein neuer oraler Agonist der Sphingosin-1-Phosphat(S1P)-Rezeptor-Subtypen 1 und 5 zur Behandlung der schubförmigen MS (RRMS). Dass das noch nicht zugelassene Ozanimod über die klassischen Zielparameter Schubreduktion und Läsionsverringerung im MRT auch die ...

Randomisierte Doppelblindstudie zu Amilorid, Fluoxetin und Riluzol

nur für Fachkreise Werden die Axone bei der SPMS geschützt?

In der doppelblinden Placebo-kontrollierten Phase-IIb-Studie Multiple SclerosisSecondary Progressive MultiArm Randomisation Trial (MS-SMART) wurde die Wirksamkeit dreier mutmaßlich neuroprotektiver Substanzen bei Patienten mit sekundärer progressiver MS (SPMS) untersucht. Jetzt ...

 

x