Schizophrenie

Schizophrenie

Noch immer viele offene Fragen: Neues zur Ätiologie, Diagnose und Behandlung der Schizophrenie und anderer psychotischer Störungen

Mehr

Newsticker

Newsticker

Aktuelle Meldungen aus der Pharma-Forschung, zu neuen Behandlungsoptionen und zu Gefahren der Therapie.

Mehr

Restless-Legs-Syndrom

Restless-Legs-Syndrom

Das klinische Bild ist weitgehend klar, doch viele ätiologische und therapeutische Aspekte des RLS sind noch nicht erforscht.

Mehr

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose

Die Behandlungsmöglichkeiten der Multiplen Sklerose (MS) explodieren förmlich.
Wie kann den Patienten am besten geholfen werden?

Mehr

CME-Fortbildung

CME-Fortbildung

Die „Continuos Medical Education“ (CME) ist zurecht ein essentielles Element für gute ärztliche Arbeit. Wir tragen dazu bei.

Mehr

Pharma-Navigator

Pharma-Navigator

Neue Medikamente, andere Zubereitungen – Originalpräparate und Generika... Wer macht was?

Mehr

Home

Pharma Neu
Ergenyl® Chrono nicht substituieren!

Ergenyl® Chrono (Sanofi) mit dem bewährten Wirkstoff Valproat/ Valproinsäure, zugelassen zur Therapie der Epilepsie und manischer Episoden bei bipolaren Störungen, steht seit 1. August 2016 auf der Substitutionsausschlussliste. Nach dieser Festlegung durch den GB-A darf es also in...

THERAPIEOPTIONEN
Antidepressivum bessert auch Anhedonie

Mit dem Antidepressivum Agomelatin (Valdoxan®, Servier) können bei guter Verträglichkeit hohe Remissionsraten erzielt werden. Zugleich lassen sich die für die Betroffenen relevanten Therapieziele wie die Wiederherstellung eines normalen Erlebens von positiven Emotionen erreichen. ...

PERSPEKTIVEN
SYNAPSES-Studie zu Safinamid

Safinamid (Xadago®, Zambon) ist ein Parkinson-Medikament, das eine neue Therapieoption für Patienten darstellt, die bereits mit LDopa (allein oder in Kombination mit anderen Medikamenten) behandelt werden. Es wirkt über einen dualen, zugleich dopaminergen und antiglutamatergen Ansatz, ...

Original Pressemitteilung:
Brivaracetam: UCB geht zuversichtlich in die Preisverhandlungen mit GKV-SV

Monheim, 01.11.2016. Brivaracetam hat im Januar 2016 die Marktzulassung für die Zusatzbehandlung fokaler Anfälle mit  oder ohne sekundäre Generalisierung  bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 16 Jahren mit Epilepsie durch die ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend Image & Innovation Award: Verleihung „Goldene Tablette" und „Das innovativste Produkt" 2016

Die Gewinner für die Awards „Die Goldene Tablette“ und „Das innovativste Produkt“ stehen fest. Insgesamt 7 Awards „Die Goldene Tablette“ und 5 Awards „Das innovativste Produkt“ wurden vergeben. Die...

THERAPIEOPTIONEN
MAO-Hemmer bei Depression

Der irreversible MAO-Hemmer Tranylcypromin (Jatrosom®; Aristo Pharma) ist ein bei therapieresistenter Depressionen bewährtes Antidepressivum, das sich u. a. durch das Fehlen sedierender und zentraler anticholinerger Effekte auszeichnet. Den Erfahrungen nach lässt sich die notwendige ...

THERAPIEOPTIONEN
Antidot erweitert Therapiemöglichkeiten

Der direkte Thrombininhibitor Dabigatran (Pradaxa®, Boehringer) ist seit mehr als sechs Jahren auf dem Markt und in mehr als 100 Ländern zugelassen. Er ist u. a. indiziert zur Prävention von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei Erwachsenen mit nicht-valvulärem ...

THERAPIEOPTIONEN
Apomorphin: Pen und Pumpe von Grünenthal

Das internationale Pharmaunternehmen Grünenthal besitzt seit Juli 2016 die exklusiven Vertriebsrechte für das Apomorphin-Produkt APO-go®. Mit dem schnell wirkenden Pen und der relativ gering invasiven Pumpe lassen sich bei Parkinson- Patienten Wirkschwankungen mit Zunahme motorischer (...

32. ECTRIMS, 14.–17. September 2016 in London/UK
Neue Therapiestudien, Nikotin, Vitamin D und mehr...

In London fand mit dem 32. Kongress des European Committee of Research and Treatment in Multiple Sclerosis (ECTRIMS) in diesem Jahr der wichtigste europäische MS-Kongress statt. Vier Tage lang befassten sich die Referenten und Besucher, insgesamt mehr als 9000 Teilnehmer aus fast 100 Ländern, mit der Immunologie der MS, Prognose-relevanten Faktoren und mit Nutzen und Risiken verschiedener Therapieoptionen. Ein besonderer Schwerpunkt lag auf den neuen, optimistisch stimmenden Erkenntnissen für Patienten mit progredienten MS-Formen. Intensiv diskutiert wurde außerdem der Einfluss von exogenen bzw. Lifestyle-Faktoren wie Vitamin-D-Mangel und Nikotinkonsum.

Sativex® bei MS-bedingten spastischen Beschwerden
THC/CBD verbessert die Gangqualität

Spastische Beschwerden sind bei Patienten mit einer Multiplen Sklerose (MS) häufig und oft sehr belastend. Dies betrifft auch die Spastik der unteren Extremitäten, unter denen bis zu zwei Drittel der MSPatienten leiden und die zu starken Mobilitätseinschränkungen führen können. Gut verträgliche Therapieoptionen sind rar. Studien zufolge lässt sich mit dem Oromukosalspray Sativex® (Almirall), das in definiertem Verhältnis Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) enthält, die Mobilität der Patienten erhöhen. Jetzt wurden Verbesserungen der Gangqualität unter THC/CBD in einer 3D-Ganganalyse1 objektiv und quantitativ nachgewiesen.

Quelle: Literatur: Coghe G et al.: Walking improvements with nabiximols in patients with multiple sclerosis. J Neurol 2015; 262(11): 2472-7

Mit freundlicher Unterstützung der Almirall Hermal GmbH, Reinbek

Bei Schizophrenie
Mehr Freiheit – von Anfang an

Lassen sich die Chancen auf eine eigenständige Zukunft und ein zufriedeneres Leben der Schizophrenie-Patienten erhöhen? Dabei geht es um mehr als nur eine effektive Symptomverbesserung und langfristige Redizivreduktion. Entscheidend ist es, das psychosoziale Funktionsniveau im Sinne einer Erholung („Recovery“)1 und die Lebensqualität der Betroffenen zu erhalten bzw. zu verbessern – und dies von Anfang an.

Quelle: Literatur 1. Liberman RP et al., Psychiatr Serv 2005; 56(6): 735-42; 2. Kane JM et al., J Clin Psychiatry 2012; 73: 617-24; 3. Fleischhacker WW et al., Br J Psychiatry 2014; 205: 135-44; 4. Fachinformation Abilify Maintena®, Stand April 2016; 5. Naber D et al., Poster ASCP 2015, 22.-25.06.2015, Florida/USA; 6. Potkin SG, Poster 144, 11th Annual NEI Psychopharmacology Congress, 12.-15.11.2015, Orlando/ USA; 7. Potkin SG, Poster 148, 11th Annual NEI Psychopharmacology Congress, 12.-15.11.2015, Orlando/USA; 8. Leucht C et al., Schizophr Res 2011; 127: 83-92; 9. Kishimoto T et al., J Clin Psy chi atry 2013; 74(10): 957-65; 10. Tiihonen J et al., Am J Psychiatry 2011; 168(6): 603-9; 11. Mallikaarjun S et al.; Schizophr Res 2013; 150(1): 281-8; 12. Prikryl R et al., Schizophr Res Treatment 2012; 764-9; 13. Sanchez R et al., Poster 64th Institute on Psychiatric Services Meeting, 4.-7.10.2012, New York/USA; 14. Caroli F et al., Patient Prefer Adherence 2011; 5: 165-71; 15. Peters- Strickland T et al., Poster 27th ECNP, 18.-21.10.2014, Berlin; 16. Kane J et al., J Med Econ 2013; 16(7): 917-25; 17. Fleischhacker WW et al., Int Clin Psychopharmacol 2013; 28: 171-6; 18. Fleischhacker WW et al., Schizophr Res 2014; 159: 415-42 Impressum Herausgeber: GFI. Corporate Media V. i. S. d. P.: Michael Himmelstoß Redaktion: GFI. Ges. f. med. Information mbH, München Druck: Vogel Druck, Höchberg © 2016 GFI
Mit freundlicher Unterstützung der Otsuka Pharma GmbH und der Lundbeck GmbH

Second-line-Therapie mit Oxycodon/Naloxon
Schlaf und Lebensqualität verbessert

Die First-line-Therapie des RLS besteht aus L-Dopa und Dopaminagonisten. Bei unzureichendem Ansprechen, unerwünschten Nebenwirkungen oder Augmentation der Symp - tomatik steht für Patienten mit schwerem bis sehr schwerem idiopathischem RLS mit der Kombination aus retardiertem Oxycodon/Naloxon eine seit 2014 zugelassene Alternative zur Verfügung. Die anhaltende hohe Wirksamkeit dieser Second-line-Therapie zeigen die Ergebnisse einer internationalen Studie. Eine jüngst veröffentlichte erweiterte Auswertung der Studie belegt die Verbesserung des Schlafs und der Lebensqualität.

Quelle: Oertel WH et al.: Sleep and quality of life under prolonged release oxycodone/naloxone for severe restless legs syndrome: an analysis of secondary efficacy variables of a double-blind, randomized, placebo-controlled study with an open-label extension. CNS Drugs 2016; 30; 749-760; Trenkwalder C et al.: Prolonged release oxycodone–naloxone for treatment of severe restless legs syndrome after failure of previous treatment: a double-blind, randomised, placebo-controlled trial with an open-label extension. Lancet Neurol 2013; 12: 1141-50 retardiertes Oxycodon/Naloxon: Targin®

Bei Kindern mit RLS
Was bringt die Eisensubstitution langfristig?

Bei Kindern mit RLS, die entleerte Eisenspeicher aufweisen, hat sich die Substitution von Eisen kurzfristig als wirksam erwiesen. In den USA wurden nun bei Kindern mit einem RLS bzw. einer Periodic limb movement disorder (PLMD), also mit Schlafstörungen oder Fatigue einhergehenden stereotypen Gliedmaßenbewegungen (≥ 5/h) im Schlaf, die Langzeiteffekte einer oralen Eisengabe untersucht.

Quelle: Dye TJ et al.: Outcomes of long-term iron supplementation in pediatric restless legs syndrome/ periodic limb movement disorder (RLS/PLMD). Sleep Med 2016: pii: S1389-9457(16)00044-7 [Epub Feb 12.; doi: 10.1016/j.sleep.2016.01.008

Depressionen bei MS-Patienten
Beck Depression Inventory II zum Screening?

Rund 50% der MS-Patienten leiden unter Depressionen. In einer italienischen Multicenter- Studie wurde in einer heterogenen MS-Population gepürft, wie gut sich depressive Symptome mit dem Beck Depression Inventory II (BDI II) erfassen lassen.

Quelle: Solaro C et al.: Depressive symptoms correlate with disability and disease course in multiple sclerosis patients: an italian multi-center study using the Beck Depression Inventory. PLoS one 2016; 11(9): e0160261 [doi:10.1371/journal.pone.0160261]

Depletion CD20-positiver B-Zellen mit Ocrelizumab
Phase-III-Daten bestätigen das hohe Potenzial

Der noch in klinischer Prüfung befindliche humanisierte Antikörper Ocrelizumab depletiert selektiv CD20-exprimierende B-Zellen. Eine explorative Analyse der beiden Phase- III-Studien des Entwicklungsprogramms ORCHESTRA bestätigt das hohe Potenzial von Ocrelizumab bei Patienten mit schubförmiger MS (RRMS), so deutsche Experten auf einem Pressegespräch von Roche beim 89. DGN-Kongress. Erstmals wurde ein signifikanter Therapieeffekt auch bei Patienten mit primär progredienter MS (PPMS) erzielt.

Quelle: PRESSEGESPRÄCH
„B-wegung in der MS-Therapie: Krankheitsaktivität mit selektiver B-Zell-Depletion unterdrücken“, 89. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Mannheim, 22. Sept. 2016. Veranstalter: Roche Pharma Ocrelizumab: voraussichtlicher Handelsname Ocrevus®

Internationale MS-Stichprobe
Lifestyle korreliert eng mit der Behinderung

In einer Querschnittsstudie untersuchten australische Epidemiologen bei MS-Patienten die Zusammenhänge zwischen Lebensstilfaktoren und der Behinderungszunahme.

Quelle: Jelinek GA et al.: Associations of lifestyle, medication, and socio-demographic factors with disability .... PLoS One 2016; 11(8): e0161701 [Epub 25. Aug; doi: 10.1371/journal.pone.0161701]

Hirnatrophie und Gedächtnisstörungen
Wie wirken sich kortikale Läsionen aus?

Untersuchungen zufolge können kortikale Läsionen zur klinischen MS-Schwere erheblich beitragen. In der Schweiz wurden nun Patienten mit und ohne kortikale Läsionen hinsichtlich neuroanatomischer, klinischer und kognitiver Merkmale miteinander verglichen.

Quelle: Geisseler O et al.: The relevance of cortical lesions in patients with multiple sclerosis. BMC Neurol 2016; 16(1): 204 [doi: 10.1186/s12883-016-0718-9]

Experimentelle Studie am Menschen prüft Klischee
Macht Alkohol aggressiv, Cannabis friedlich?

Der Alltagserfahrung nach kommt es unter Alkoholeinfluss häufiger zu aggressivem Verhalten und Gewalttätigkeit, während Cannabis-Konsumenten eher lethargisch sind und sich friedlich verhalten. Doch von diesem Klischee gibt es auch Ausnahmen. Niederländische und deutsche Psychopharmakologen und Toxikologen überprüften die Zusammenhänge nun in einer experimentellen Studie mit provozierter Aggression.

Quelle: Sep De Sousa Fernandes Perna EB et al.: Subjective aggression during alcohol and cannabis intoxication before and after aggression exposure. Psychopharmacology (Berl) 2016; 233(18): 3331-40

Fünf Jahre Krieg in Syrien
Das sind die Konsequenzen für die Kinder

Die bewaffneten Auseinandersetzungen in Syrien wollen nicht enden – und die Zivilbevölkerung scheint besonders stark in Mitleidenschaft gezogen zu sein. Geschätzte 15 Millionen syrische Männer, Frauen und Kinder sind auf der Flucht. Eine Gruppe von Forschern aus Ägypten, Belgien, Quatar und der Türkei untersuchten nun die vielschichtigen, auch medizinischen Folgen des Krieges auf die vulnerabelste Gruppe, die Kinder.

Quelle: Elsafti AM et al.: Children in the Syrian civil war: the familial, educational, and public health impact of ongoing violence. Disaster Med Public Health Prep 2016; 1-9 [Epub 14. Okt.; doi: 10.1017/dmp. 2016.165]

Langzeitdaten zu Teriflunomid
Anhaltende MS-Kontrolle, Hirnatrophie-Rate verringert

Das zur Therapie der milden bis moderaten RRMS indizierte Teriflunomid ermöglicht eine langfristige Kontrolle der MS-Aktivität. Dies zeigen u. a. Langzeitauswertungen über bis zu 13 Jahre, die auf einem Satellitensymposium von Sanofi Genzyme im Rahmen des 89. DGN-Kongresses vorgestellt wurden. Außerdem kommt es unter dem oralen Immunmodulator zu einer Verlangsamung der Hirnatrophie-Rate.

Quelle: „AUBAGIO: Mehr Ruhe vor MS“, 89. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Mannheim, 22. Sept. 2016. Veranstalter: Genzyme Teriflunomid: Aubagio®

Dimethylfumarat über bis zu sieben Jahre
Therapienaive und vorbehandelte Patienten profitieren

Die Freiheit von jeglicher Krankheitsaktivität (NEDA) ist heute bei Patienten mit schubförmiger MS kein unrealistisches Therapieziel. Neue Daten aus dem Praxisalltag über bis zu sieben Jahre zeigen, dass therapienaive und vorbehandelte Patienten von der oralen Therapie mit Dimethylfumarat (DMF) erheblich profitieren können, so MS-Experten auf einem von Biogen unterstützten Satellitensymposium auf dem 89. DGN-Kongress.

Quelle: SATELLITENSYMPOSIUM
„MS Patient Journey – Der individuelle Weg des Patienten: Milde/moderate MS-Verlaufsformen im Fokus", 89. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Mannheim, 22. Sept. 2016. Veranstalter: Biogen Dimethylfumarat (DMF): Tecfidera®

Alternative in der MS-Behandlung
Generisches Glatirameracetat in Deutschland

Das seit 20 Jahren in der Behandlung der schubförmigen MS bewährte Glatirameracetat liegt jetzt als generische Zubereitung vor. Es hat in einer klinischen Studie seine therapeutische Gleichwertigkeit mit dem etablierten Glatirameracetat-Präparat (20 mg s.c. täglich) nachgewiesen, berichteten Experten jüngst auf einem von Mylan veranstalteten Pressegespräch im Rahmen des 89. DGN-Kongresses.

Quelle: PRESSEGESPRÄCH
„Mit Mylan Multiple Sklerose neu erfahren", 89. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Mannheim, 22. Sept. 2016. Veranstalter: Mylan Glatirameracetat: Clift®

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Informationen mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2015, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum