Schizophrenie

Schizophrenie

Noch immer viele offene Fragen: Neues zur Ätiologie, Diagnose und Behandlung der Schizophrenie und anderer psychotischer Störungen

Mehr

Newsticker

Newsticker

Aktuelle Meldungen aus der Pharma-Forschung, zu neuen Behandlungsoptionen und zu Gefahren der Therapie.

Mehr

Restless-Legs-Syndrom

Restless-Legs-Syndrom

Das klinische Bild ist weitgehend klar, doch viele ätiologische und therapeutische Aspekte des RLS sind noch nicht erforscht.

Mehr

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose

Die Behandlungsmöglichkeiten der Multiplen Sklerose (MS) explodieren förmlich.
Wie kann den Patienten am besten geholfen werden?

Mehr

CME-Fortbildung

CME-Fortbildung

Die „Continuos Medical Education“ (CME) ist zurecht ein essentielles Element für gute ärztliche Arbeit. Wir tragen dazu bei.

Mehr

Pharma-Navigator

Pharma-Navigator

Neue Medikamente, andere Zubereitungen – Originalpräparate und Generika... Wer macht was?

Mehr

Home

Editorial
Todesstrafe – hier und dort
Liebe Leserin, lieber Leser,
wie soll ich ein Editorial schreiben, ohne die drohende Einführung der Todesstrafe in der Türkei durch einen ermächtigten Präsidenten zu erwähnen? Halt, es gibt einen Link zu medizinischen Inhalten: In unserer Rubrik „Steno“ (S. 24
...
Pharma Neu
Ergenyl® Chrono nicht substituieren!

Ergenyl® Chrono (Sanofi) mit dem bewährten Wirkstoff Valproat/ Valproinsäure, zugelassen zur Therapie der Epilepsie und manischer Episoden bei bipolaren Störungen, steht seit 1. August 2016 auf der Substitutionsausschlussliste. Nach dieser Festlegung durch den GB-A darf es also in...

Service
Digitale Angebote zur Schizophrenie

Otsuka Pharma und Lundbeck – Hersteller des Atypikums Aripiprazol- Depot (Abilify Maintena®) – unterstützen mit digitalen Angeboten die Therapie von Schizophrenie-Patienten und möchten die Kompetenz des gesamten Behandlungsteams fördern: Für medizinische ...

Original Pressemitteilung:
UCB und GKV-Spitzenverband binden Schiedsstelle ein

Monheim, April 2017: Nachdem Brivaracetam (Briviact® ) vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) die Bewertung „kein Zusatznutzen“ erhalten hatte, wurde in den letzten Monaten zwischen UCB und dem GKV-Spitzenverband versucht ein ...

Original Pressemitteilung:
Vier Punkte für Fortbildung per Webcast und begleitendem Newsletter

Das UCB-Symposium „Narkolepsie – über den Tellerrand hinaus betrachtet“, das auf der 24. Jahrestagung der DGSM in Dresden stattfand, steht jetzt als kompakter Newsletter und als zertifiziertes CME-Webinar online zur Verfü...

Perspektive
FDA: Ocrelizumab bei PPMS zugelassen

Die US-amerikanische FDA hat mit dem monoklonalen Antikörper Ocrelizumab (Ocrevus®, Roche) jetzt das erste Medikament zugelassen, das in den USA sowohl bei schubförmigen als auch fortschreitenden Verlaufsformen der MS wie der primär progredienten MS (PPMS) eingesetzt werden kann. ...

Pharma-NEU
Everolimus bei TSC-assoziierter Epilepsie

Die Tuberöse Sklerose (TSC) ist eine relativ seltene genetische Systemerkrankung. Etwa 85% der Patienten entwickeln eine Epilepsie, meist im ersten Lebensjahr, die ohne adäquate Behandlung zu Entwicklungsverzögerungen führen kann. Unter Antiepileptika erreichen nur ca. 60% ...

Therapie-Optionen
CK-Akuttherapie mit Sumatriptan-Fertigpen

Cluster-Kopfschmerz (CK) gilt als die stärkste Kopfschmerzform. Zur Akuttherapie in der Attacke wird in der Leitlinie der DMKG Sumatriptan (6 mg subkutan) als Mittel der ersten Wahl empfohlen. Der sofort gebrauchsfertige Sumatriptan- Hormosan Inject Fertigpen (Hormosan) bietet eine ...

Therapieoptionen
Umfassende Wirkung von MPH bei ADHS

Bei der ADHS Erwachsener ist Methylphenidat (MPH) eine bewährte Therapieoption und gilt wegen der gesicherten Evidenz auf Basis einer umfassenden Datenlage als therapeutischer Goldstandard. Die Zweiphasen-Galenik von retardiertem MPH (Methylphenidat: Medikinet® adult®; Medice) fü...

Update der Studienlage
Aktuelle Daten zum Übergewicht bei ADHS

Aus der letzten Dekade mehren sich die Hinweise, dass eine ADHS mit verschiedenen komorbiden körperlichen Krankheiten einhergeht. Ein Forscherteam befasste sich in einem Update eines systematischen Reviews von 2012 mit der seit Jahren ungelösten Problematik, ob Kinder mit einer ADHS wirklich häufiger übergewichtig bzw. adipös sind und ob auch umgekehrt ein Zusammenhang besteht.

Quelle: Cortese S, Tessari L: Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD) and obesity: update 2016. Curr Psychiatry Rep 2017; 19(1): 4 [Epub 19. Jan.; doi: 10.1007/s11920-017- 0754-1]

Querschnittsstudie bei Patienten mit Schizophrenie
Was erhöht die Lebensqualität, und was verringert sie?

In einer Querschnittsstudie untersuchten tschechische und slowakische Psychiater bei Patienten mit Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis die Lebensqualität in Abhängigkeit von klinischen und demographischen Variablen. Sie stellten fest, dass Persönlichkeitsmerkmale, Wahrnehmung und Verhaltensprobleme wichtig sind.

Quelle: Vrbova K et al.: Quality of life, self-stigma, and hope in schizophrenia spectrum disorders: a cross-sectional study. Neuropsychiatr Dis Treat 2017; 13: 567-76

Schlaganfallrisiko bei dissezierendem Carotis-Aneurysma
Ergebnisse der CADISS-Studie und mehr...

Eine Dissektion zervikaler Arterien (CAD) ist eine wichtige Ursache für Schlaganfälle bei jungen Erwachsenen. Bei 13% bis 49% der CAD-Patienten liegt ein angiographisch nachweisbares dissezierendes Aneurysma (DA; auch „Pseudoaneurysma“) vor, dessen Bedeutung für das Schlaganfallrisiko allerdings unklar ist. Wie der natürliche Verlauf ist und welche Prognose die Patienten hinsichtlich eines Schlaganfalls haben, wurde anhand der Ergebnisse der CADISS-Studie und einer systematischen Literaturübersicht geprüft.

Quelle: Larsson SC et al.: Prognosis of carotid dissecting aneurysms: Results from CADISS and a systematic review. Neurology 2017; 88(7): 646-52

Langzeitstudie über zwölf Jahre
CAVE: Polypharmazie erhöht das Demenz-Risiko

In einer Fallkontrollstudie, die in eine zwölfjährige Längsschnittstudie eingebettet war, wurde in Südkorea untersucht, ob Mehrfachmedikationen das Risiko älterer Menschen erhöhen, an einer Demenz zu erkranken. Berücksichtigt wurde auch der Einfluss häufiger potenziell ungeeigneter, also kognitionsverschlechternder Medikamente.

Quelle: Park HY et al.: The association between polypharmacy and dementia: a nested case-control study based on a 12-year longitudinal cohort database in South Korea. PLoS One 2017; 12(1): e0169463. [Epub 5. Jan.; doi: 10.1371/journal.pone.0169463]

Netzwerk-Metaanalyse
Wie wirksam sind eigentlich Migräne- Prophylaktika?

Migräne-Patienten können von der Einnahme geeigneter prophylaktischer Medikamente erheblich profitieren. Doch für welche Wirkstoffe ist die Evidenz für Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit am größten? Nun wurde zu den gängigsten Prophylaktika eine Netzwerk-Metaanalyse durchgeführt.

Quelle: He A et al.: Unveiling the relative efficacy, safety and tolerability of prophylactic medications for migraine: pairwise and network-meta analysis. J Headache Pain 2017; 18(1): 26 [Epub 20. Feb.; doi: 10.1186/ s10194-017-0720-7]

Übersichtsarbeit
Opioide zur Behandlung des RLS

Opioid-Rezeptoragonisten gelten bei RLS-Patienten als Second-line-Therapeutika. Sie können die sensiblen und motorischen Symptome lindern und den Schlaf verbessern. In einer Übersichtsarbeit befassten sich deutsche und österreichischen RLS-Experten mit den Erkenntnissen zu den basalen und klinischen Effekten von Opioiden auf Schmerzmechchanismen und den Implikationen für die RLS-Behandlung.

Quelle: Trenkwalder C et al.: Pain, opioids, and sleep: implications for restless legs syndrome treatment. Sleep Med 2017; 31: 78-85

Impulstherapie der schubförmigen MS mit Alemtuzumab
„Time is Brain" – die Lebensqualität im Fokus

Wie sich die Impulstherapie mit dem humanisierten monoklonalen Antikörper Alemtuzumab auf Patienten mit einer schubförmigen MS (RRMS) auswirkt, wurde jüngst auf einer Presseveranstaltung von Sanofi Genzyme in München erläutert. In Studien wurden alle wichtigen MS-Parameter signifikant gebessert – und die Patienten benötigen nach den ersten beiden Behandlungsphasen mehrheitlich auf Jahre keine weitere Therapie.

Quelle: Pressegespräch: „MS Inside(r)“: Time is brain – und Lebensqualität! Die Impulstherapie mit Alemtuzumab“, München, 4. April 2017. Veranstalter Sanofi Genzyme Alemtuzumab: Lemtrada®

Neue Perspektiven in der MS-Therapie
Cladribin bremst auch die Hirnatrophie-Rate

Patienten mit schubförmig remittierender MS (RRMS) scheinen von einer Behandlung mit Cladribin-Tabletten (in klinischer Prüfung) mehrfach zu profitieren. In klinischen Studien verringerte die Substanz bei nur zwei kurzen Behandlungsphasen neben der Schubrate und der Behinderungsprogression auch die Hirnatrophie-Rate. Diese Erkenntnisse erläuterten MS-Experten auf einem Pressegespräch von Merck in Frankfurt.

Quelle: Pressegespräch: „Vielfalt in der MS-Therapie – neue Chancen für individuelle Therapiestrategien“ NeuroInteraktiv kompakt, Frankfurt/Main, 10. März 2017. Veranstalter: Merck

Internationale MS-Übersicht
Sexuelle Probleme bei der Mehrheit

Schwierigkeiten mit der Sexualität belasten gerade jüngere MS-Patienten. In einer Querschnittsstudie wurden nun mehrere tausend MS-Patienten zu sexuellen Funktionsstörungen und ihrer Zufriedenheit mit ihrem Sexualleben befragt. Für die häufigen sexuellen Problemen wurden assoziierter Faktoren identifiziert, u. a. Depression und Fatigue.

Quelle: Marck CH et al.: Sexual function in multiple sclerosis and associations with demographic, disease and lifestyle characteristics: an international cross-sectional study. BMC Neurol 2016; 16(1): 210 [Epub 4. Nov.; doi: 10.1186/s12883-016-0735-8]

Nach der BtmG-Änderung
Cannbinoide qualifiziert einsetzen

Um ihre spastischen Beschwerden und Schmerzen zu lindern, greifen nicht wenige MS-Patienten zu Cannabis, einige durften die Droge sogar selbst anbauen. Am 19. Jan. 2017 hat der Bundestag das „Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ (BtMG) zur erleichterten Versorgung „schwerkranker“ Patienten mit Cannabis in Form getrockneter Blüten oder Extrakte beschlossen. Welche Chancen, aber auch Gefahren damit für die Patienten und das Gesundheitssystem einhergehen, wurde vor kurzem auf einem Pressegespräch von Almirall in Berlin erörtert.

Quelle: Pressegespräch: „Cannabinoidtherapie nach aktueller Gesetzesänderung: Optionen und Ausblick“ Berlin, 16. März 2017. Veranstalter: Almirall Hermal cannabinoidhaltiges Oromukosalspray: Sativex®

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum