Schizophrenie

Schizophrenie

Noch immer viele offene Fragen: Neues zur Ätiologie, Diagnose und Behandlung der Schizophrenie und anderer psychotischer Störungen

Mehr

Newsticker

Newsticker

Aktuelle Meldungen aus der Pharma-Forschung, zu neuen Behandlungsoptionen und zu Gefahren der Therapie.

Mehr

Restless-Legs-Syndrom

Restless-Legs-Syndrom

Das klinische Bild ist weitgehend klar, doch viele ätiologische und therapeutische Aspekte des RLS sind noch nicht erforscht.

Mehr

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose

Die Behandlungsmöglichkeiten der Multiplen Sklerose (MS) explodieren förmlich.
Wie kann den Patienten am besten geholfen werden?

Mehr

CME-Fortbildung

CME-Fortbildung

Die „Continuos Medical Education“ (CME) ist zurecht ein essentielles Element für gute ärztliche Arbeit. Wir tragen dazu bei.

Mehr

Pharma-Navigator

Pharma-Navigator

Neue Medikamente, andere Zubereitungen – Originalpräparate und Generika... Wer macht was?

Mehr

Home

Pharma Neu
Ergenyl® Chrono nicht substituieren!

Ergenyl® Chrono (Sanofi) mit dem bewährten Wirkstoff Valproat/ Valproinsäure, zugelassen zur Therapie der Epilepsie und manischer Episoden bei bipolaren Störungen, steht seit 1. August 2016 auf der Substitutionsausschlussliste. Nach dieser Festlegung durch den GB-A darf es also in...

Perspektive
MS: EMA nimmt Cladribin-Antrag

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat den Antrag des Unternehmens Merck auf Marktzulassung für sein Prüfpräparat Cladribin- Tabletten zur Behandlung der schubförmigen MS zur Prüfung angenommen. Er umfasst Daten aus den drei Studien der Phase III CLARITY, CLARITY...

Pharma Neu
Marktrückzug von Vortioxetin

Mit großem Bedauern teilt die Lundbeck GmbH mit, dass sie sich gezwungen sieht, Brintellix® (Vortioxetin) in Deutschland zum 15. August 2016 vom Markt zu nehmen. Nachdem IQWiG und GB-A keinen „Zusatznutzen“ attestierten, hatte die AMNOG-Schiedsstelle den Erstattungspreis fü...

Original Pressemitteilung:
Neurologisches Forum für Wissenschaft und Praxis

Berlin – Der interaktive Austausch mit Kollegen zu aktuellen Themen aus der Neurologie stand im Fokus der ZNS Dialoge® 2016. Praxiserfahrungen und neue Erkenntnisse aus den Bereichen Morbus Parkinson und Restless-Legs-Syndrom (RLS) wurden ...

Original Pressemitteilung:
Briviact®: Innovative Therapieoption für Epilepsie-Patienten mit unkontrollierten Anfällen

UCB hat am 19.01.2016 bekannt gegeben, dass die Europäische Zulassungsbehörde (EMA) die Marktzulassung für Brivaracetam (Briviact®) zur Zusatzbehandlung fokaler Anfälle mit  oder ohne sekundäre Generalisierung bei ...

Pharma Neu
Safinamid: Einigung über Erstattungsbetrag

Seit dem 1. Juni 2016 gilt ein neuer Erstattungsbetrag für Safinamid (Xadago®), auf den sich die Firma Zambon und der GKV-Spitzenverband geeinigt haben. Damit ist also auch zukünftig die Verordnungsfähigkeit dieses Parkinson- Medikaments im Rahmen der kassenärztlichen ...

Pharma Neu
Daclizumab zugelassen

Die Europäische Kommission hat Daclizumab (Zinbryta®), das gemeinsam von Biogen und AbbVie entwickelt wurde, zur Behandlung von Erwachsenen mit schubförmiger MS (RRMS) zugelassen. Daclizumab ist eine innovative Therapieoption mit einem in der MS-Behandlung neuen Wirkprinzip: Der ...

3rd International Congress on Treatment of Dystonia, Hannover, 4. bis 7. Mai 2016
Neues zu Botulinumtoxin und THS

Etwa 500 Teilnehmer aus 37 Ländern zog der 3rd International Congress on Treatment of Dystonia (ICD) Anfang Mai 2016 nach Hannover. Wie in den Jahren zuvor ging es darum, den State of the Art der Behandlung von Dystonien und verwandten Erkrankungen darzustellen und die neuesten Therapiefortschritte zu präsentieren. Neben Verfahren zur Beeinflussung verschiedener Musikerdystonien standen dabei die Dystoniebehandlung mit Botulinum Neurotoxin (BoNT) und neurochirurgische Verfahren wie die Tiefe Hirnstimulation (THS) im Mittelpunkt.

Alemtuzumab und Teriflunomid bei RRMS
Therapieeffekte auf mehreren Ebenen

Dass mit Alemtuzumab und Teriflunomid bei Patienten mit schubförmiger MS (RRMS) mehr erreicht werden kann als eine Reduzierung der Schubrate und der Behinderungsprogression, wurde jetzt auf dem von Sanofi Genzyme durchgeführten 2. MS Special(ists)- Workshop in Berlin berichtet. Danach werden durch die beiden modernen MS-Medikamente zahlreiche Aspekte der Lebensführung positiv beeinflusst.

Quelle: Presseworkshop: „2. MS Special(ists)-Workshop“, Berlin, 13. Juli 2016. Veranstalter: Sanofi Genzyme Teriflunomid: Aubagio® Alemtuzumab: Lemtrada®

Verwirrung nach der Anschlagsserie in Deutschland
Terror, Amok oder psychische Krankheit?

Axt-Attacke in der Regionalbahn, Suizidattentat auf Musikfest, zehn Erschossene im Einkaufszentrum – in den Medien wird kaum mehr zwischen psychischen Erkrankungen und religiös-fanatisch motivierter Gewalt unterschieden – mit der Gefahr, dass psychisch Kranke als potenzielle Gewalttäter unter Generalverdacht gestellt werden. Forensische Experten beschäftigten sich auf einem Presseworkshop der DGPPN in Berlin mit den Mechanismen, die hinter Radikalisierungsprozessen und schwerer Gewalttätigkeit stehen.

Quelle: Presseworkshop der DGPPN „Gewalt und Terrorismus: das Unbegreifliche begreifen“, Berlin, 8. Juli 2016, und weitere DGPPN-Materialien

Erwachsene Asylbewerber untersucht
Auf Belastungsstörungen screenen!

In einem großen Kollektiv untersuchten Wiener und Berner Forscher, unter welchen medizinischen und psychischen Gesundheitsproblemen erwachsene Asylbewerber vor allem aus Syrien, aber auch aus anderen Ländern im Nahen/Mittleren Osten leiden.

Quelle: Pfortmüller CA et al.: Adult asylum seekers from the middle east including Syria in central Europe: ... PLoS One 2016; 11(2): e0148196 [Epub: 10. Feb.; doi: 10.1371/journal. pone.0148196]

Individuell angepasste BoNT-Behandlung der CD
Injektionsintervalle optimierbar

Unter der Behandlung mit dem einzigen komplexproteinfreien Botulinum- Neurotoxin Typ A (BoNT/A)-Präparat IncobotulinumtoxinA (Xeomin®) wurde seit mehr als zehn Jahren kein einziger Fall eines Antikörper-induzierten Therapieversagens bei therapienaiven Patienten beobachtet. Dies bietet eine sehr gute Voraussetzung, um die Injektionsintervalle flexibler auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten anzupassen. Diese und weitere aktuelle Anforderungen an die BoNT-Therapie der zervikalen Dystonie (CD) schilderten jetzt renommierte Experten auf einem Satellitensymposium von Merz beim 3. ICD in Hannover.

Quelle: Satellitensymposium: „Practical guidance for management involving treatment of botulinum toxin: a consensus statement“, 3. International Congress on Dystonia (ICD), Hannover, 5. Mai 2016. Veranstalter: Merz Pharmaceuticals

Neuer exklusiver Vertrieb von APO-go®
Apomorphin für fortgeschrittene Stadien

Mit oralen Therapien nicht mehr beherrschbare Wirkungsschwankungen sind eine Indikation für Eskalationstherapien wie die subkutane Apomorphin-Behandlung mit Pen oder Pumpe. Doch hierzulande besteht bei Parkinson-Patienten in fortgeschrittenen Krankheitsstadien eine eklatante Unterversorgung. Wie Grünenthal, seit 1. Juli exklusiver Vertriebspartner für APO-go®, deren Versorgung verbessern will, wurde jetzt auf einem Launch-Pressegespräch im Rahmen des MDS-Kongresses 2016 in Berlin thematisiert.

Quelle: Launch-Pressegespräch: „Grünenthal GmbH: Ein neuer Partner in der Parkinson- Therapie“, 20th International Congress of Parkinson’s Disease and Movement Disorders (MDS), Berlin, 20. Juni 2016. Veranstalter: Grünenthal Apomorphin: APO-go®; APO-go®-Pumpe, APO-go®-Pen

Polysomnographie-gestützte Studie
Die Schlafarchitektur ist stark gestört

Schlafprobleme sind bei Parkinson-Patienten eher die Regel als die Ausnahme. Häufigkeit und Art der Schlafstörungen wurden jetzt in einer Polysomnographie-gestützten Querschnittsstudie detailliert unter die Lupe genommen.

Quelle: Selvaraj VK, Keshavamurthy B: Sleep dysfunction in Parkinson's disease. J Clin Diagn Res 2016; 10(2): OC09-12 [Epub 1. Feb.; doi: 10.7860/JCDR/2016/ 16446.7208]

Aripiprazol-Depot bei Schizophrenie
Mehr Therapiekontinuität, weniger Rückfälle

Der frühzeitige Einsatz des atypischen Antipsychotikums Aripiprazol in Depotform einmal monatlich führt bei Patienten mit Schizophrenie zu einer guten Symptomkontrolle, und die kontinuierliche Therapie erhöht die Chancen auf langfristige Stabilisierung. Dies berichten internationale Experten auf einer von Otsuka/Lundbeck unterstützten Veranstaltung beim 169. Jahrestreffen der APA in Atlanta.

Quelle: Product Theatre: „Injecting a once-monthly long-acting injectable into the schizophrenia treatment conversation”, 169th Annual Meeting der American Psychiatric Association (APA), Atlanta/USA, 15. Mai 2016. Veranstalter: Otsuka Pharma und Lundbeck Aripiprazol-Depot: Abilify Maintena®

Zahnuntersuchung zur frühkindlichen Metall-Exposition
Schizophrenie-Risiko als Erwachsene erhöht?

Obwohl Hinweise vorliegen, dass die prä- und postnatale Exposition gegenüber bestimmten Metallen die Entwicklung des Nervensystems beeinträchtigt und das Risiko für eine spätere Schizophrenie/Psychose erhöht, konnten die Langzeiteffekte bislang noch nicht entschlüsselt werden. Dies versuchte jetzt ein internationales Forscherteam erstmals anhand ungewöhnlicher Biomarker, den Metallkonzentrationen in der Zahnmatrix.

Quelle: Modabbernia A et al.: Early-life metal exposure and schizophrenia: A proof-of-concept study using novel tooth-matrix biomarkers. Euro Psych 2016; [Epub: 14. Juni; doi: 10.1016/j.eurpsy.2016. 03.006]

Kinder und Jugendliche mit Major Depression
Kein klarer Vorteil für Antidepressiva!

Die am häufigsten eingesetzten Antidepressiva besitzen bei Kindern und Jugendlichen mit Major Depression ein schlechtes Nutzen-Risiko-Verhältnis. So lassen sich die Ergebnisse einer aktuellen Netzwerk-Metaanalyse zusammenfassen. Lediglich Fluoxetin war in diesem indirekten Vegleich wirksamer als Placebo. Dem Autorenteam zufolge erwiesen sich einige Antidepressiva sogar als gefährlich.

Quelle: Cipriani A et al.: Comparative efficacy and tolerability of antidepressants for major depressive disorder in children and adolescents: a network metaanalysis. Lancet 2016 (Epub: 08.06.; doi 10.1016/S0140-6736(16)30385-3)

Krankenhaussterblichkeit nach ischämischem Insult
Ist Vorhofflimmern ein Prädiktor?

Die Mortalitätsrate im Krankenhaus nach einem ischämischen Insult liegt zwischen 3% und 18%. Nun wurde nun untersucht, welche Faktoren das Mortalitätsrisiko beeinflussen. Wie sich herausstellte, erhöht ein Vorhofflimmern (VHF) die Sterblichkeit signifikant.

Quelle: Ong C-T et al.: Atrial fibrillation is a predictor of inhospital mortality in ischemic stroke patients. Ther Clin Risk Managem 2016; 12, 1057-64

Demenz vom Alzheimer-Typ (DAT)
Blut-Hirn-Schranke früh durchlässig

Mithilfe Kontrastmittel-verstärkter MRT wurde in einer niederländischen Studie nachgewiesen, dass die Blut-Hirn-Schranke bei DAT-Patienten schon im Frühstadium der Erkrankung undicht ist. Diese Lecks könnten in der Pathologie-Kaskade der DAT eine entscheidende Rolle spielen, zumindest mitverantwortlich für den kognitiven Abbau sein.

Quelle: van de Haar JH et al.: Blood-brain barrier leakage in patients with early Alzheimer disease. Radiology 2016:152244 [Epub 31. Mai; doi: 10.1148/radiol. 2016152244]

Stickoxide korrelieren mit Schlaganfall-Typ

Gibt es Zusammenhänge zwischen dem Ausmaß und der Art der Luftverschmutzung und der Inzidenz bzw. Art und Schwere an ischämischen Schlaganfällen? In Großbritannien wurde dies in einer großen bevölkerungsbasierten Crossover-Studie untersucht.

Quelle: Maheswaran R et al.: Air pollution and subtypes, severity .... PLoS One 2016;11(6): e0158556 [Epub 30. Juni; doi: 10.1371/journal.pone.0158556

Schizophrenie und andere Erkrankungen
CAVE: Hyponatriämie durch Atypika bei Älteren

Angeregt durch entsprechende Fallberichte untersuchte ein internationales Nephrologenteam in einer populationsbasierten Kohortenstudie, inwieweit atypische Antipsychotika bei älteren Patienten mit Schizophrenie und anderen psychiatrischen Erkrankungen eine Hyponatriämie induzieren können. Das ist tatsächlich der Fall, aber…

Quelle: Gandhi S et al.: Atypical antipsychotic medications and hyponatremia in older adults: a population-based cohort study. Can J Kidney Health Dis 2016; 3: 21 [Epub 11. Apr.; doi: 10.1186/s40697-016-0111-z]

Validierung einer europäischen Skala
Wie schlägt sich die Schweregradskala RLS-6 gegenüber der IRLS?

Ob ein RLS behandelsbedürftig ist, hängt in erster Linie von der Schwere der Symptome ab. Nun wurde in einer Validierungsstudie unter Beteiligung deutscher Behandlungszentren geprüft, inwieweit sich die Restless Legs Syndrome-6 Scale (RLS-6) der European Restless Legs Syndrome Study Group (EURLSSG e.V.) von der etablierten International Restless Legs Scale (IRLS) unterscheidet.

Quelle: Kohnen R et al.: Rating of daytime and nighttime symptoms in RLS: validation of the RLS-6 scale of restless legs syndrome/Willis-Ekbom disease. Sleep Med 2016; 20: 116-22

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Informationen mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2015, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum