Impulskontrollstoerungen (ICD) und zwanghafte Verhaltensweisen

Neuro-Depesche 1-2/2021

Praevalenz, Korrelationen und Risikofaktoren

Zertifizierte Fortbildung
ICD wie pathologisches Spielen, zwanghaftes Einkaufen, Hypersexualität etc. können Parkinson-Patienten und Angehörige stark belasten. In der spanischen Beobachtungsstudie COPPADIS wurden nun die nicht-motorischen Symptome (NMS) mit Fokus auf Impulskontrollstörungen (ICD) und zwanghafte Verhaltensweisen untersucht.
Eingeschlossen wurden 613 Patienten (59,87 % Männer) und 179 gesunde Kontrollen im Durchschnittsalter von 60 bzw. 62 Jahren. Die Bewertung erfolgte u. a. anhand des validierten Questionnaire for Impulsive-Compulsive Disorders in Parkinson‘ s Disease-Rating Scale (QUIP-RS).
 
ICD-Prävalenz mehrfach höher
Bei den Patienten war wie erwartet sowohl das impulsive als auch das zwanghafte Verhalten deutlich häufiger als in der Kontrollgruppe: ICD-Symptome lagen bei 12,7 % vs. 1,6 % (p < 0,001), zwanghafte Verhaltensweisen bei 7,18 % vs. 1,67 % vor (p = 0,01). Die Abb. oben zeigt die einzelnen Symptome. Hypersexualität trat gehäuft bei männlichen Patienten auf (4,5 % vs. 0,16 % bei den Frauen; p < 0,001). Die motorischen Symptome nach UPDRS III unterschieden sich dabei zwischen den Betroffenen und den Patienten ohne ICD nicht signifikant (Ausnahme Freezing of Gait: 5,73 vs. 3,38; p < 0,001).
 
Korrelation mit anderen NMS
Gegenüber den Parkinson-Patienten ohne ICD zeigten jene mit der Symptomatik u. a. ein um ca. vier Jahre niedrigeres Erkrankungsalter sowie häufiger eine prämorbide ICD-Persönlichkeit (17,95 % vs. 7,23 %; p = 0,01). Zudem zeichneten sich die Betroffenen durch einen höheren Score der Non-Motor Symptom Scale (NMSS) (60,37 vs. 41,33; p < 0,001) und durch vermehrt komorbide andere NMS aus, z. B. mit Depressionen (48,97 % vs. 65,38 %; p = 0,004) und einen schlechteren Schlaf (Parkinson’s Disease Sleep Scale: 102.58 vs. 116,83 Punkte; p < 0,001). Schließlich fielen sowohl die neuropsychiatrische Symptomlast als auch die Lebensqualität zu Ungunsten der ICD-Betroffenen aus (Details siehe online).
 

Risikofaktor Dopaminagonisten

Wesentlicher (dosisabhängiger) ICD-Risikofaktor war die Therapie mit Dopaminagonisten (DA) wie Rotigotin (OR: 2,45; p = 0,03), Ropinirol (OR: 2,82; p = 0,013) etc. Die L-Dopa-Äquivalenzdosis war in der ICD-Gruppe deutlich höher als bei den Nicht-Betroffenen (237,65 vs. 174,72 mg; p = 0,02).
Wie die Autoren hervorheben, stand eine längere L-Dopa- oder DA-Exposition nicht im Zusammenhang mit ICD – diese können sich offenbar jederzeit im Krankheitsverlauf manifestieren. JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Quelle: Jesús S et al. für die COPPADIS Study Group: Non-motor symptom burden in patients with Parkinson‘s disease with impulse control disorders and compulsive behaviours: results from the COPPADIS cohort. Sci Rep 2020; 10(1): 16893 [Epub 9. Okt.; doi: 10.1038/s41598-020-73756-z]
ICD-Codes: G20
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x