AIMAC-Studie in Deutschland | Neuro-Depesche 5-6/2019

Erst die Mutter behandeln, dann auch das Kind?

Zertifizierte Fortbildung

Nicht wenige Eltern ADHS-kranker Kinder leiden selbst unter der Erkrankung. In der randomisierten Studie ADHD in Mothers and Children (AIMAC) wurde jetzt die Wirksamkeit eines Eltern-Kind-Trai-nings auf die ADHS-Symptomatik der Kinder untersucht, wenn zunächst die ADHS-kranke Mutter behandelt wurde.

Die zweistufige, zweiarmige Studie schloss 143 Mütter und Kinder (6 - 12 Jahre) ein, bei denen jeweils eine ADHS diagnostiziert worden war. Je etwa die Hälfte der Mütter wurde in Stufe 1 zu einer Behandlungsgruppe [BG] mit intensiver Psycho- und/oder Pharmakotherapie oder zu einer Kontrollgruppe [KG] mit nur unterstützender Beratung randomisiert. In Stufe 2 unterzogen sich beide Gruppen dem EKT. Die kindlichen Symptome wurden anhand von drei Quellen (verblindeter Arzt, Mutter, Lehrer/in) bewertet.
Obwohl sich die ADHS-Symptomatik der 77 Mütter der BG in Stufe 1 signifikant stärker besserte als die der 66 in der KG, unterschieden sich die Gruppen mit und ohne mütterliche Vorbehandlung im externalisierenden Verhalten der Kinder als primärer Wirksamkeitsendpunkt nach Stufe 2 nicht signifikant (s. Jans T et al., 2015).
Die vorliegende Sekundäranalyse zeigt: Kinder in der BG zeigten am Ende von Stufe 1 eine stärkere Besserung ihres (von den Müttern bewerteten) Störverhaltens als jene in der KG. Dabei unterschied sich das Ausmaß nicht von der weiteren Verbesserung in der EKT-Stufe 2, die Effekte stellten sich also gleichmäßig ein. Bei den Kindern in der KG war die Verringerung des Störverhaltens (nach Bewertung durch die Ärzte und Mütter) in der EKT-Stufe 2 aber deutlich stärker als in Stufe 1; sie schienen die zunächst „verpasste“ Besserung „nachzuholen“ – am Ende aber ohne Unterschied. In den ADHS-Symptomen fanden sich keinerlei signifikanten Vorteile für eine der Gruppen.
Jedenfalls belegt die AIMAC-Studie, so das Fazit der Autoren, dass das EKT eine klare Wirkung hat – ob ADHS-kranke Mütter vorher behandelt werden oder nicht. JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Quelle:

Hautmann C et al.: Sequential treatment of ADHD in mother and child (AIMAC study): importance of the treatment phases for intervention success in a randomized trial. BMC Psychiatry 2018; 18(1): 388 e541 [Epub 2018; doi: 10.1186/ s12888-018-1963-9]

ICD-Codes: F90.0

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?