GBA1-Mutationen

Neuro-Depesche 5-6/2020

Einfluss auf Verlauf und Mortalität

Zertifizierte Fortbildung
Verschiedene heterozygote Mutationen des Glucocerebrosidase-Gens (GBA1) wurden wiederholt als Risikofaktor für einen Morbus Parkinson identifiziert. Jetzt wurden über 18 Jahre die Auswirkungen pathogener und vermeintlich nicht-pathogener GBA1- Varianten auf den Krankheitsverlauf untersucht.
Bei 48 (14,4 %) der 262 Patienten der Cambridgeshire-Kohorte wurden GBA1- Varianten identifiziert. Verglichen wurden vier Gruppen: 214 Nicht-Träger (NT), 48 Träger jeglicher GBA1-Mutationen (AV), 31 Träger „nicht-pathogener“ (NPV) und 17 pathogener GBA1-Mutationen (PV).
Nach Kontrolle auf potenzielle Störfaktoren waren in der Regressionsanalyse alle pathogenen und auch die vermeintlich nicht-pathogenen GBA1-Varianten gegenüber Nicht-Trägern (NT) als Referenz signifikant mit der beschleunigten Entwicklung einer Demenz assoziiert: Die Hazard Ratio (HR) lag in den drei Träger-Gruppen AV, NPV und PV bei 2,1 (p = 0,013) bzw. 1,8 (p = 0,110) bzw. 3,6 (p = 0,003). Nach fünf Jahren nicht dement waren gegenüber 85,3 % (NT) noch 80,2 % (AV), 82,3 % (NPV) und 74,0 % (PV) der Parkinson-Patienten (Abb.). Nach 15 Jahren waren es noch 64,2 % (NT) versus je 0 % in den drei Trägergruppen.
 

 

Ungünstig beeinflusst wurde auch die Progression der motorischen Beeinträchtigungen, definiert als Entwicklung von Freezing, Haltungsinstabilität bzw. Hoehn & Yahr-Stadium 3. Für Letztere lag die HR gegenüber der NT-Gruppe in der AV-, NPV- und PV-Gruppe bei 1,7 (p = 0,006), 1,7 (p = 0,035) bzw. 1,9 (p = 0,036).
Patienten mit jeglicher GBA1-Mutation verstarben etwa ein Jahr früher als die Nicht-Mutationsträger. Nach Adjustierung signifikant erhöht war die Mortalitäts- Wahrscheinlichkeit nur für die PV-Gruppe (HR vs. NT: 2,1; p = 0,043). Dies war im Übrigen unabhängig von einer demenziellen Entwicklung. JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar
Auch „nicht-pathogene“ Varianten des GBA1-Gens sind signifikant mit einem aggressiveren Parkinson-Verlauf assoziiert. Dies betrifft als Mutationsträger etwa jeden achten Patienten.
Quelle: Stoker TB1 et al.: Impact of GBA1 variants on long-term clinical progression and mortality in incident Parkinson‘s disease. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2020 [Epub 17. April; doi: 10.1136/ jnnp-2020-322857]
ICD-Codes: G20
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x