tDCS bei Major Depression | Neuro-Depesche 11-12/2019

Wirksamer oder unwirksamer als Venlafaxin?

Zertifizierte Fortbildung
Die transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit akuter Major Depression als wirksam erwiesen, es fehlen aber direkte Vergleichsstudien. Jetzt wurde die tDCS in einer randomisierten doppelblinden Head-to-head- Studie mit dem SNRI Venlafaxin verglichen.
57 tschechische Patienten mit einer nach der Montgomery-Åsberg-Depression Rating Scale (MADRS) mittelschweren bis schweren Major Depression wurden in die doppelblinde Single-Center-Studie mit offenem Follow-up eingeschlossen. Nach Randomisierung erhielten 29 Patienten 20 Sitzungen einer 30-minütigen tDCS (linksanodal 2 mA) plus Placebo und 28 Venlafaxin (150 mg/d) plus eine Schein-tDCS. Primärer Endpunkt waren Änderungen des MADRS-Scores nach vier Wochen.
In der Akutwirksamkeit ergaben sich in der Intention-to-treat-Analyse zwischen den Gruppen zu Studienende keine signifikanten Unterschiede vom Ausgangswert bis zum Endpunkt: Die mittlere Änderung des MADRS-Scores gegenüber Baseline in Woche 4 betrug für die mit der tDCS behandelten Patienten 7,69 (95 %-KI: 5,09– 10,29) und für die Patienten unter Venlafaxin 9,64 (95 %-KI: 6,20–13,09) Punkte. Der Unterschied von 1,95 Punkten (95 %-Kl: -2,25–6,16; t [55] = 0,93), war nicht signifikant (p = 0,36; Cohens‘d = 0,24 ).
 

 

 
Dies betraf auch die sekundären Studienparameter, so die Ansprechraten unter tDCS und VNF (24 % vs. 17 %) und die Remissionsraten (43 % vs. 32 %) sowie die Abbrecherquote (je sechs Patienten).
Auch zum Follow-up-Zeitpunkt nach acht Wochen waren sowohl die Raten für einen Rückfall (unter tDCS ein, unter Venlafaxin zwei Patienten) als auch für einen Therapieabbruch (unter tDCS zwei, unter Venlafaxin drei Patienten ) vergleichbar niedrig. JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar

Die für die tDCS durchwegs positiven Ergebnisse dieser Vergleichsstudie werden eingeschränkt durch eine relativ kleine Probengröße und eine kurze Studiendauer und das Fehlen eines Placebo-Armes. Der tatsächliche klinische Nutzen von tDCS und seine optimalen Parameter bei der Behandlung von Depressionen sollten weiter validiert werden.
Quelle: Bares M et al.: Transcranial Direct-Current Stimulation (tDCS) versus venlafaxine ER in the treatment of depression: a randomized, double-blind, single-center study with open-label, follow-up. Neuropsychiatr Dis Treat 2019; 15: 3003–14

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?