Generalisierte tonisch-klonische Anfälle | Neuro-Depesche 3/2016

Was beeinflusst die Dauer der Anfälle?

Zertifizierte Fortbildung

Je länger ein generalisierter tonisch-klonischer Anfall (GTSC; syn.: Grand mal) anhält, desto gefährlicher wird es für die Betroffenen. In einer retrospektiven Analyse haben Neurologen aus China nun nach Faktoren gesucht, die die Dauer der Grand mal-Anfälle beeinflussen.

Eingeschlossen wurden 153 Patienten mit mindestens einem EEG-dokumentierten Anfall. Insgesamt ereigneten sich 310 generalisierte tonisch- klonische Anfälle, von denen 35 von der Auswertung ausgeschlossen wurden (aufgrund eines zweiten Anfallsgeschehens innerhalb der nächsten 60 min, einer intravenösern AED-Gabe oder eines sich anschließenden Status epilepticus). Die Dauer der verbleibenden 275 Anfälle wurde anhand der Dauer von sieben Anfallsphasen bestimmt: Phase 1 „einfach fokal“ (21% der Anfälle), Phase 2 „komplex fokal“, „klonisch“, „tonisch“ oder „Absence“ (60,7%), Phase 3 „Beginn der Generalisierung“ (51,3%), Phase 4 „prä-tonisch-klonisch“ (23,6%), Phase 5 „tonisch“ (75%), Phase 6/7 „klonisch“ (100%), besonders der Phasen 3 bis 7. Nur 12% der Anfälle umfassten die letzten fünf Phasen.
Durchschnittlich hielt ein Anfall 74,6 ± 37,6 s an. Waren die Kinder zum Zeitpunkt der ersten Anfälle jünger als zwei Jahre, dauerten die Anfälle im Durchschnitt 88,3 s und damit deutlich länger als bei den Kindern mit späterem Erstanfall (p = 0,033) – dies betraf vor allem die Anfallsphase 6/7. Die Signifikanz bestand für die Jüngeren auch gegenüber den einzelnen Altersgruppen: erster Anfall mit 3 bis 7 Jahren (p = 0,015), 8 bis 13 Jahren (p = 0,033) und ≥ 14 Jahren (p = 0,015).
Außerdem signifikant länger waren die 153 Anfälle, bei deren Beginn die Kinder wach waren: Sie dauerten 76,2 ± 38,5 s gegenüber 66,3 ± 27,8 s der 122 Anfälle, die im Schlaf der Kinder auftraten (p = 0,017).
Ob ein GTCS in Phase 1/2 (primär) oder in Phase 3–7 (sekundär) auftrat, beeinflusste die Anfallslänge dagegen nicht signifikant (67,2 ± 26,8 vs. 73,4 ± 36,4 s; p = 0,365). Auch keiner der zahlreichen anderen Faktoren standen in einer signifikanten Relation zur Anfallsdauer, darunter das Lebensalter (p = 0,55), Geschlecht (p = 0,6), neurologische Befunde (p = 0,73), kognitiver Status (p = 0,5), positive Epilepsie-Familienanamnese (p = 0,34), Lokation der MRT-Befunde (p = 0,71), Antiepileptika-Therapie (p = 0,29), Anzahl der Anfälle (p = 0,46) oder Dauer der Epilepsie (p = 0,8). NW


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar

Ein Alter unter zwei Jahren und Wachheit bei Anfallsbeginn waren die einzigen Faktoren, die die GTSC-Dauer signifikant beeinflussten. Auch primär und sekundär generalisierte Anfälle unterschieden sich in ihrer Dauer wider Erwarten nicht voneinander

Quelle:

Pan S et al.: Factors influencing the duration of generalized tonic-clonic seizure. Seizure 2016; 34: 44-7

ICD-Codes: G40.3

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?