Neuro-Depesche 5

Therapieoptionen

Parkinson-Therapie mit Apomorphin-Pumpe

Namhafte Parkinson-Experten befassten sich auf dem von Desitin unterstützten 9. Hamburger Fachgespräch Parkinson mit dem Status quo der Therapie. So sollte nach Prof. Dr. Wolfgang Jost von der Parkinson-Klinik Ortenau wegen der häufig im fortgeschrittenen Stadium auftretenden Dyskinesien rechtzeitig eine Eskalationstherapie erwogen werden. Die Eskalation mittels Pumpe (z. B. mit Apomorphin-Archimedes®, Desitin) ist, wie Prof. Dr. Wolfgang Oertel von der Universität Marburg, darlegte, im Spätstadium der Parkinson-Krankheit indiziert, wenn motorische Fluktuationen infolge unzureichender Wirksamkeit einer optimierten oralen Therapie auftreten. Prof. Dr. Lars Tönges vom St. Josef-Hospital in Bochum beklagte, dass die Pumpe bei geeigneten Patienten trotz ihrer deutlichen Vorteile im Therapiealltag noch zu selten eingesetzt wird.



ICD-Codes: G20

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelles zu Kopfschmerz, Schwindel & Co
GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum