Therapieoptionen | Neuro-Depesche 5/2018

Parkinson-Therapie mit Apomorphin-Pumpe

Namhafte Parkinson-Experten befassten sich auf dem von Desitin unterstützten 9. Hamburger Fachgespräch Parkinson mit dem Status quo der Therapie. So sollte nach Prof. Dr. Wolfgang Jost von der Parkinson-Klinik Ortenau wegen der häufig im fortgeschrittenen Stadium auftretenden Dyskinesien rechtzeitig eine Eskalationstherapie erwogen werden. Die Eskalation mittels Pumpe (z. B. mit Apomorphin-Archimedes®, Desitin) ist, wie Prof. Dr. Wolfgang Oertel von der Universität Marburg, darlegte, im Spätstadium der Parkinson-Krankheit indiziert, wenn motorische Fluktuationen infolge unzureichender Wirksamkeit einer optimierten oralen Therapie auftreten. Prof. Dr. Lars Tönges vom St. Josef-Hospital in Bochum beklagte, dass die Pumpe bei geeigneten Patienten trotz ihrer deutlichen Vorteile im Therapiealltag noch zu selten eingesetzt wird.

ICD-Codes: G20

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.