Perfusions-Bildgebung bei Schlaganfall | Neuro-Depesche 9/2014

MRT- und CT-Befunde vergleichbar

In aktuellen Schlaganfallstudien werden zur Bestimmung der Perfusionsverhältnisse zunehmend Magnetresonanz-Verfahren (MRP) und CT’s (CTP) eingesetzt, um Patienten für Reperfusionstherapien, i.e. die Lyse, zu selektieren. Ein australisches Ärzteteam untersuchte nun anhand einer quantitativen Auswertung, ob und inwieweit die Befunde der beiden Techniken vergleichbar sind und mit dem Outcome der Patienten korrelieren.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?