Med-Info | Neuro-Depesche 9/2020

MPH bei ADHS und Komorbidität

In der Therapie der ADHS stehen Stimulanzien wie Methylphenidat (MPH, z. B. Medikinet®, Medice) als First-line-Option im Fokus – auch bei komorbiden psychischen Störungen. So ist der bei ADHS um das Drei- bis Vierfache häufigere Konsum von Alkohol und Cannabis keine Kontraindikation für MPH. Die Betroffenen müssen nicht befürchten, dass eine Suchtentwicklung ausgelöst oder begünstigt wird. In Studien bei Jugendlichen fand sich bei frühzeitiger Pharmakotherapie teils sogar ein reduziertes Risiko für spätere Suchtentwicklung. MPH lässt sich mit den allermeisten Medikamenten gut kombinieren.
ICD-Codes: F90.0

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?