ADHS bei Erwachsenen | Neuro-Depesche 10/2020

Methylphenidat deckt Patientenbedürfnisse

Die medikamentöse Therapie erwachsener ADHS-Patienten gestaltet sich häufig als sehr komplex, denn es müssen u. a. auch soziale Konflikte, Suchtprobleme, psychische Komorbiditäten und Schwierigkeiten in Ausbildung, Beruf oder Partnerschaft berücksichtigt werden. Die Vorteile des Stimulanz Methylphenidat (MPH) wurden auf einem von Medice organisierten Online-Praxisworkshop von Experten diskutiert.
Nach den Neuerungen der aktuellen Leitlinie rechtfertigt schon eine milde Ausprägung der ADHS-Symptomatik bei Erwachsenen den Einsatz von Stimulanzien wie Methylphenidat (MPH) – auch bei einer komorbiden Suchterkrankung. Dr. Andres Boreatti, Lohr am Main, schätzt an MPH außer der guten und vergleichsweise rasch einsetzenden Wirkung auch die wegen der minimalen Cytochrom-Verstoffwechslung nur sehr wenige Arzneimittelinteraktionen. Ein weiterer Vorteil ist, dass für das Stimulanz Medikinet® adult wegen seiner speziellen Galenik die Aut-idem- Regel nicht gilt.
Boreatti empfiehlt d ie Gabe eines M PH-Präparates, das für eine flexible, zweimal tägliche Einnahme zugelassen ist. „Das ist der Grund, warum ich bei Neueinstellungen immer mit Medikinet® adult anfange. Denn die meisten meiner Patienten benötigen eine an den Tag angepasste, individuelle Therapie, die zum Beispiel bei langen Arbeitstagen eine Wirkdauer von bis zu 16 Stunden ermöglicht.“
Als hilfreiche psychoedukative Maßnahmen empfehlen PD Dr. Bernhard Kis, Hattingen, und Dr. rer. nat. Mona Andel-Hamid, Göttigen, insbesondere achtsamkeitstherapeutische Ansätze und andere Komponenten der „dritten Welle“ der Verhaltenstherapie.
Konkrete Hilfestellung für den Alltag leistet bei erwachsenen ADHS-Patienten die Erwerbsarbeit. Wie Dr. Matthias Rudolph, Bad Salzig, ausführte, leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Strukturierung der Tage, ermöglicht soziale Interaktion und kann im besten Fall über Erfolgserlebnisse und Selbstwirksamkeitserleben die psychische Gesamtsituation stabilisieren. Voraussetzung ist jedoch, bei der Berufswahl persönliche Stärken und Schwächen zu berücksichtigen und einen Ausbildungsbetrieb zu wählen, der insgesamt günstige betriebliche Bedingungen bietet. GS
Quelle: Praxisworkshop: „ADHS im Dialog, 2020“. Hamburg, 12. Sept. 2020. 
ICD-Codes: F90.0

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?