Folgen der Smartphone-Abhängigkeit bei Medizinstudenten

Neuro-Depesche 10/2020

Höhere psychische Belastung und stärkerer Neurotizismus

Zertifizierte Fortbildung
Smartphones spielen auch in der Hochschulausbildung eine zunehmend wichtige Rolle. Studenten könnten sogar besonders gefährdet sein, eine Smartphone-Abhängigkeit zu entwickeln. In Malaysia wurden jetzt die Zusammenhänge zwischen Smartphone-Sucht und psychischen Merkmalen bei Medizinstudenten untersucht.
Durchgeführt wurde die Querschnittsstudie bei 574 Studenten an der medizinischen Fakultät der Universität in Kubang Kerian. Um die Smartphone-Sucht, die psychische Belastung und den Neurotizismus der Teilnehmer zu bestimmen, wurden die Smartphone Addiction Scale – Short Version (SAS-SV), die Depression Anxiety Stress Scales (DASS-21) und die Neurotizismus-Subskala des modified USM Personality Inventory (USMaP-i) eingesetzt.
 
Vier von zehn betroffen
Nach DASS-21 (Cutoff-Wert 31 bzw. 33 Punkte bei Männern bzw. Frauen) betrug die Prävalenz einer Smartphone-Abhängigkeit 40,6 %. Sie war bei den männlichen Studenten deutlich höher als bei den weiblichen (49,2 % vs. 36,6 %). Dabei fand sich eine Korrelation zwischen Smartphone-Sucht und einzelnen Faktoren der psychischen Gesundheit wie Depression (r = 0,277), Angst (r = 0,312) und Stress (r = 0,329) sowie eine schwächere mit Neurotizismus (r = 0,173). Alle Korrelationen waren signifikant (je p < 0,001).
 
Dosisabhängiger Effekt
Die Regressionsanalyse ergab bei einem Anstieg der Smartphone-Sucht um eine SAS-SV-Einheit einen signifikanten Anstieg des Niveaus von Depressionen (b = 0,101), Angstzuständen (b = 0,120) und Stress (b = 0,132) sowie Neurotizismus (b = 0,404) (jeweils p < 0,001 bzw. p < 0,05 für Neurotizismus). Diese Ergebnisse bestätigen die Arbeitshypothesen der Autoren, sie übersteigen teilweise die der entsprechenden Literatur. JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar
Diese Studie zeigt eine hohe Prävalenz der Smartphone-Abhängigkeit bei Medizinstudenten, vor allem unter den männlichen Studenten sind fast 50 % betroffen. Offenbar kann die Smartphone- Sucht zu folgenreichen psychischen Problemen führen, wobei die am stärksten gefährdete Gruppe jene mit vorab bestehenden neurotischen Persönlichkeitsmerkmalen ist.
Quelle: Lei LY et al.: The relationship of smartphone addiction with psychological distress and neuroticism among university medical students. BMC Psychol 2020; 8(1): 97 Epub 11. Sept.; doi: 10.1186/s40359-020-00466-6]
ICD-Codes: F34.1 , F41.2
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x