Studiendaten

Neuro-Depesche 11-12/2020

HER-MES: Erenumab erreicht die Endpunkte

Der monoklonale Antikörper gegen den CGRP-Rezeptor Erenumab (Aimovig®, Novartis) kann in Deutschland bei erwachsenen Migräne-Patienten mit mindestens vier Migräne-Tagen pro Monat (MMD) zur Prophylaxe eingesetzt werden, wenn zugelassene Vortherapien erfolglos waren, kontraindiziert sind oder nicht vertragen wurden. In der doppelblinden Phase-IV-Studie HER-MES (n = 777) wird derzeit die Verträglichkeit und Wirksamkeit von Erenumab (70 mg und 140 mg) bei Patienten mit episodischer und chronischer Migräne im direkten Vergleich zum Antikonvulsivum Topiramat (50 – 100 mg/d) untersucht. Jetzt gibt Novartis bekannt, dass Erenumab den primären Endpunkt, die Abbruchrate aufgrund unerwünschter Ereignisse, und den sekundären Endpunkt, Anteil der Patienten mit 50 %-iger Reduktion der MMD vs. Baseline, nach 24 Wochen erreicht hat. Insgesamt zeigte Erenumab eine Topiramat überlegene Verträglichkeit und Wirksamkeit. Das Sicherheitsprofil von Erenumab in der HER-MES-Studie stimmte im Allgemeinen mit dem in früheren klinischen Studien beobachteten überein.
ICD-Codes: G43.9
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x