Franzoesische Polysomnographie-Studie

Neuro-Depesche 1/2021

EDS und EQS bei idiopathischer Hypersomnie

Zertifizierte Fortbildung
Eine durch exzessive Tagesmüdigkeit (EDS) und/oder Gesamtschlafzeit (Excessive quantity of sleep, EQS) definierte Hypersomnolenz geht mit einer erhöhten Morbidität einher. Nun wurden in Frankreich die klinischen Merkmale und mittels Polysomnographie (PSG) die Schlafcharakteristika von „Langschläfern“ bestimmt. Wie häufig ist in dieser klinischen Klientel eine idiopathische Hypersomnie (IH), und was zeichnet sie aus?
266 Patienten (Durchschnittsalter 26,5 Jahre, 201 Frauen) mit EDS und/oder EQS unterzogen sich einem modifizierten Multiplen Schlaflatenztest (mMSLT), einer 8-h-PSG und einer 32-h-Bettruhe-PSG. Die Teilnehmer wurden u. a. hinsichtlich Gesamtschlafzeit (Bettruhe-TST ≥ 19 h = Hypersomnie), objektiver EDS (mittlere Schlaflatenz im mMSLT ≤ 8 Min) und subjektiver EDS (Epworth Sleepiness Scale > 10 Punkte) sowie ihrer EQS (≥ 9 h/24 h pro Woche) charakterisiert.
 
Strenge Kriterien angelegt
Unter 207 verbleibenden Patienten mit isoliertem objektivem EDS, isolierter Hypersomnie oder beidem wurde bei fünf eine Narkolepsie Typ 2 (mMSLT ≤ 8 Min, ≥ 2 SOREMP) diagnostistiziert. Nach weiteren Ausschlüssen – u. a. aufgrund normaler PSG-Befunde, fehlender Komorbiditäten (n = 46), AHI ≥ 10 und PLMS ≥ 15/h (n = 25), Schlafeffizienz < 85 %, abnormen NNREM-3- und REM-Schlafanteils (n = 60) etc. – erfüllten am Ende immerhin 71 Teilnehmer die strengen Kriterien einer IH. Unter diesen meist jüngeren Menschen (Durchschnittsalter: 24,05 Jahre, 51 Frauen) wiesen lediglich neun eine isolierte objektive EDS auf, je 31 aber eine isolierte objektive Hypersomnie bzw. beides. JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar
Um unter den 2 % bis 8 % „Langschläfern“ in der Bevölkerung Patienten mit einer (relativ seltenen) idiopathischen Hypersomnie (IH) zu identifizieren, sollten die Gesamtschlafdauer und die EDS stets mittels subjektiver und objektiver Instrumente quantifiziert werden. Wie bei so vielen Krankheitsbildern wären spezifische Biomarker von unschätzbarem Wert.
Quelle: Evangelista E et al.: Characteristics associated with hypersomnia and excessive daytime sleepiness identified by extended polysomnography ... Sleep 2020 [Epub 29. Nov.; doi: 10.1093/sleep/zsaa264]
ICD-Codes: G47.1
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x