Patienten mit chronische Migräne

Neuro-Depesche 5-6/2021

CGRP-Antikörper für OnabotulinumtoxinANon- Responder?

Zertifizierte Fortbildung
OnabotulinumtoxinA ist für die prophylaktische Therapie der chronischen Migräne (CM) zugelassen. Können Patienten, die nicht oder nicht ausreichend auf die Injektionstherapie ansprechen, von einer Prophylaxe mit Antikörpern gegen CGRP oder seinen Rezeptor profitieren? Dies wurde jetzt in einer Real-World-Studie in Spanien untersucht.
Im Okt. 2020 hatten 200 spanische Patienten, die im Durchschnitt unter > 20 Kopfschmerz- und > 15 Migräne-Tagen monatlich litten, eine Prophylaxe mit Ereneumab und Galcanezumab begonnen. 155 von ihnen, die die CGRP-Antikörper- Therapie mindestens drei Monate fortgeführt hatten, waren auswertbar. Definiert durch die Verringerung der Kopfschmerz- Häufigkeit um < 30 % bzw. um lediglich 30 % bis 50 % hatten 72 der 155 Patienten (46,5 %) zuvor auf mindestens drei Behandlungszyklen mit OnabotulinumtoxinA (BTX-A) gar nicht und 73 (47,1 %) nur teilweise angesprochen. In den klinischen Variablen (z. B. Medication Overuse Headache, Depression etc.) unterschieden sich diese beide Patientengruppen nicht.
 
Unterschiedliche Ansprechrate?
Primärparameter der aktuellen Auswertung war die Ansprechrate mit einer Reduktion der Kopfschmerz-Häufigkeit um ≥ 50 %. Darin fanden sich zwischen Patienten mit vorheriger vollständiger und jenen mit partieller BTX-A-Non-Response keine signifikanten Unterschiede: Dies betraf die monatlichen Kopfschmerz-Tage (HDM) mit 41,7 % vs. 34,2 % (p = 0,395) und auch die monatlichen Migräne-Tage (MDM) mit 54,2 % vs. 46,6 % (p = 0,408).
 

Mono- vs. Doppeltherapie

Zu Studienbeginn erhielten 33 der 155 Patienten (21,3 %) eine Anti-CGRP-Monotherapie und 12 (7,7 %) eine Doppeltherapie. Zwischen diesen beiden Gruppen ergaben sich beträchtliche numerische Vorteile in den ≥ 50 %-Responderraten für die Monotherapie (s. Abb.), die allerdings die Signifikanz verfehlten (HDM: 42,2 % vs. 25,0 %; p = 0,488 bzw. MDM 69,7 % vs. 41,7 %; p = 0,163) . JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar
Sowohl bei Patienten mit vollständigem als auch bei jenen mit teilweisem Nicht-Ansprechen auf BTX-A wurden die CGRP-Antikörper erfolgreich eingesetzt. Trotz einer pathophysiologischen Rationale für die kombinierte Gabe bei Patienten mit einer komplexen Migräne war die Prophylaxe mit BTX-A plus CGRP-Antikörpern nicht wirksamer als die Anti-CGRP-Monotherapie. Allerdings war die Behandlungsdauer relativ kurz.
Quelle: Alpuente A et al.: Partial and non responders to onabotulinumtoxinA can benefit from anti-CGRP monoclonal preventive treatment: a real-world evidence study. Eur J Neurol 2021 [Epub 17. März; doi: 10.1111/ene.14828]
ICD-Codes: G43.3
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x