Migräne-Prophylaxe mit Fremanezumab | Neuro-Depesche 9/2020

Auch bei MOH und schwer behandelbaren Patienten effektiv

Die Antikörper gegen CGRP oder seinen Rezeptor können die Kopfschmerz-Tage bei episodischer oder chronischer Migräne (EM, CM) deutlich reduzieren. Wie sich dabei die Therapie mit Fremanezumab darstellt, berichteten Kopfschmerz-Spezialisten auf einem virtuellen Pressegespräch von Teva. U. a. profitieren auch erfolglos vorbehandelte Patienten und solche mit einem Medikamentenübergebrauch (MOH).
An der FOCUS-Studie nahmen 883 Migräne- Patienten mit zwei bis vier zuvor erfolglos eingesetzten herkömmlichen Prophylaktika unterschiedlicher Wirkstoffklassen teil, so PD Tim Jürgens, Rostock. Wie in den Zulassungsstudien sprachen sie mit einer signifikanten Reduktion der Kopfschmerz- Tage schon nach vier Wochen an. Die Verringerung nach 12 Wochen vs. Baseline betrug 4,1 Tage (Monatsdosis) bzw. 3,7 Tage (Quartalsdosis) (Placebo: 0,6 Tage; p < 0,0001). Sie nahm – wie die Ansprechrate auch – in der offenen Verlängerung über weitere 12 Wochen auf -5,5 Tage (Monatsdosis) bzw. -5,1 Tage (Quartalsdosis) zu – bei einer niedrigen Abbruchrate. Dies spricht für eine angemessen lange Fortsetzung der Therapie bei Patienten mit einem initial nur partiellen Ansprechen. Auch die Patienten-relevanten Outcome-Parameter Lebensqualität und Kopfschmerz-bedingte Beeinträchtigungen verbesserten sich gegenüber Placebo signifikant. Kardiovaskuläre oder gastrointestinale Nebenwirkungen traten nicht vermehrt auf.
In einer Studie mit 1.110 CM-Patienten wies mehr als die Häfte (54 %) einen MOH auf. In dieser Gruppe hatten die monatlichen Migräne-Tage unter der zwölfmonatigen Prophyalxe mit Fremanezumab versus Baseline erheblich abgenommen: im Durchschnitt sogar um 7,5 Tage (Quartalsdosis) und 8,2 Tage (Monatsdosis). Zum Studienende lag bei etwa sechs von zehn Patienten kein MOH mehr vor.
Fremanezumab ist der einzige CGRP-Antikörper, der flexibel, einmal im Quartal oder einmal im Monat, eingesetzt werden kann – per Fertigspritze oder mit dem neuen AJOVY®-Pen, der die Selbstinjektion noch einmal vereinfacht. JL
Quelle: Virtuelles Pressegespräch: „1 Jahr AJOVY – Wo stehen wir heute in der Migräne-Prophylaxe?
ICD-Codes: G43.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?