Biorhythmus und RLS

Neuro-Depesche 10/2004

Welche Rolle spielt Melatonin?

Angesichts von Spekulationen, nach denen die Melatonin das Auftreten von Symptomen des Restless-Legs-Syndroms (RLS) begünstigen könnte, wurde die zirkadiane Melatonin-Sekretion nun bei RLS-Patienten unter die Lupe genommen.

Sieben RLS-Patienten und sieben Kontrollpersonen unterzogen sich über 28 Stunden kontinuierlich wiederholten zweistündigen Tests: 20 Minuten freie Bewegung - 40 Minuten Ruhephase mit Imbiss und Fernsehen - 20 Minuten freie Bewegung - 40 Minuten Suggested immobilization test (SIT). Während des SIT lagen die Probanden und wurden angewiesen, die Beine nicht zu bewegen. Anhand einer VAS bewerteten sie im Fünf-Minuten-Takt das Ausmaß ihres Unbehagens. Bei Patienten wie Kontrollen folgten Temperatur, Vigilanz und Melatonin-Ausschüttung dem gleichen Muster. Die Melatonin-Sekretion war der einzige unabhängige Prädiktor für das Auftreten der RLS-Symptome (sensorisch, motorisch und Unbehagen), die etwa zwei Stunden nach Anstieg des Melatoninspiegels einsetzen. Das Hormon könnte über die Hemmung der zentralen Dopaminsekretion an der zirkadianen Rhythmik der RLS-Symptome beteiligt sein.

Quelle: Michaud, M: Circadian rhythm of restless legs syndrome: relationship with biological markers, Zeitschrift: ANNALS OF NEUROLOGY, Ausgabe 55 (2004), Seiten: 372-380
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x