Jugendliche Online-Gamer | Neuro-Depesche 4/2015

Verringerte präfrontale Konnektivität

Bildgebungsstudien jüngeren Datums haben bei Internet-abhängigen Menschen strukturelle und funktionelle Auffälligkeiten in bestimmten Hirnregionen und Verbindungswegen aufgezeigt. Nun untersuchten chinesische Forscher bei abhängigen Online-Gamern die funktionelle präfrontale Interhemisphären-Konnektivität.

In die Studie eingeschlossen wurden 17 Personen (14–17 Jahre) mit Online-Gaming-Abhängigkeit und 24 gematchte gesunde Kontrollen. Alle unterzogen sich einer Untersuchung der interhemisphärischen resting-state functional connectivity (rsFC) im Gesamthirn.
Für die Auswertung der unter Ruhebedingungen aufgenommenen strukturellen und funktionellen MRT-Bilder wurde eine neu entwickelte Methode (Voxel-Mirrored Homotopic Connectivity, VMHC) eingesetzt, mit der bilaterale Abweichungen der rsFC zwischen funktionell verbundenen Voxeln erfasst werden kann. Gegenüber den gesunden Kontrollen wiesen die Spieleabhängigen ungünstigere Werte auf der Chen Internet Addiction Scale (CIAS) und der Barratt Impulsiveness Scale-11 (BIS-11) auf, nicht jedoch auf der Self-rating Anxiety Scale (SAS) oder der Self-rating Depression Scale (SDS).
Die Online-Gamer zeigten im Vergleich mit den Kontrollen eine signifikant verringerte VMHC zwischen links und rechts lokalisiertem Gyrus frontalis superior (orbitaler Anteil, BA11), Gyrus frontalis inferior (orbital Anteil, BA47), mittlerem und oberen Gyrus frontalis (BA 45 bzw. BA10). Es ergaben sich keine signifikanten Relationen zwischen den VMHC und den Werten von BIS-11, SAS oder SDS, aber die VMHC im Gyrus frontalis superior (BA10) korrelierten signifikant negativ mit den (unkorrigierten) CIAS-Werten (r = -0,55, p = 0,02). JL

Quelle:

Wang Y et al.: Decreased prefrontal lobe interhemispheric functional connectivity in adolescents with internet gaming disorder: a primary study using resting-state FMRI. PLoS One 2015; 10(3): e0118733 [Epub ahead of print: 4. März 2015; doi: 10.1371/journal.pone.0118733]

ICD-Codes: F63.8

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.