Körperliche Fatigue | Neuro-Depesche 11-12/2019

SMA-spezifische Ausdauertests in Entwicklung

Die körperliche Fatigue ist bei Patienten mit spinaler Muskelatrophie (SMA) eine wichtige Dimension der alltäglichen Beeinträchtigung. Derzeit fehlen allerdings verlässliche und valide Outcome- Parameter für leicht und schwerer betroffene Patienten. In den Niederlanden wurde nun ein Set von Ausdauertests, die die Aktivitäten des täglichen Lebens imitieren, auf ihre grundsätzliche Eignung bei SMA-Patienten getestet.
Patienten mit SMA berichteten über ein großes Spektrum an beeinträchtigten Aktivitäten durch gestörte Oberarm-, Hand- und Beinfunktionen. Ein multidisziplinäres Expertengremium entschied sich, alle Domänen in die zukünftigen Tests der Ermüdbarkeit aufzunehmen. Diese wurde als Abnahme der körperlichen Leistung von SMA-Patienten operationalisiert.
Der (modifizierte) Endurance Shuttle Walk Test (ESWT) wurde ausgewählt, um die alltagsrelevanten Aktivitäten im Zusammenhang mit den Beinmuskeln zu bewerten. Unter Verwendung der ESWT- Methodik wurden aus dem Nine Hole Peg Test (distale Armfunktion, Feinmotorik) und dem Box and Block Test (Motorik der oberen Extremitäten gegen die Schwerkraft, z. B. eine Tasse heben) der Endurance Shuttle Nine Hole Peg Test (ESNHPT) und der Endurance Shuttle Box and Block Test (ESBBT) entwickelt.
ESNHPT, ESBBT und/oder ESWT wurden jetzt erstmals in einer kleinen Pilotstudie geprüft, an der 15 unterschiedlich schwer betroffene SMA-Patienten (Hammersmith Functional Motor Scale Expanded Score: 0–66), zehn pädiatrische Patienten mit anderen chronischen Erkrankungen und neun Gesunde teilnahmen.
Die Verständlichkeit, Akzeptanz und Durchführung aller drei Tests verliefen ausgezeichnet, wobei die meisten Probanden zu Testtende Zeichen der Ermüdbarkeit (Abnahme von Koordination und Ausgleichsbewegungen, Anstrengungsgefühl) zeigten. Es war erwartet worden, dass mindestens 50 % der Probanden die Tests wegen der körperlichen Fatigue vorzeitig beenden würden, die tatsächliche Abbrecherrate lag bei 31 % (ESNHPT), 45 % (ESBBT) und 50 % ESWT. Wie die Autoren hervorheben, waren alle Teilnehmer motiviert, sich diesen Tests auch in künftigen Studien zu unterziehen. HL

Kommentar

Alle SMA-Typen sind durch progressive Muskelschwäche mit Verlust motorischer Fähigkeiten gekennzeichnet. Zusätzlich hat sich die Fatigue als eine häufige, aber oft übersehene Beschwerde von SMA-Patienten herausgestellt. Die Entwicklung eines umfassenden Sets an Ausdauertests ist nicht zuletzt ein wichtiger Schritt, um Interventionsstudien bei SMA-Patienten zu erleichtern. Zuverlässigkeit und Konstruktvalidität von ESNHPT, ESBBT und ESWT müssen noch in weitergehenden Studien untersucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?