RLS im Kindesalter

Neuro-Depesche 10/2008

Schon Einjährige können erkranken

Ein RLS im Kindesalter wird oft nicht erkannt bzw. als Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) oder andere Verhaltensproblematik diagnostiziert. In Kiel wurde anhand der Daten von mehr als 20 RLS-positiven Familien versucht, die klinischen und genetischen Merkmale betroffener Kinder herauszuarbeiten.

Untersucht wurden 23 Kinder aus 22 Familien, die vor dem 15. Lebensjahr an einem RLS erkrankt waren. In 14 der Familien wurden Genotypisierungen und Linkage-Analysen durchgeführt.

Von den 23 Patienten waren ursprünglich nur sieben und damit nur knapp ein Drittel (30,4%) mit der Verdachtsdiagnose eines RLS aufgenommen worden; die übrigen hatten initial andere Diagnosen (z.B. Beinschmerzen, motorische Unruhe, Schlafstörungen, Schulprobleme) erhalten. Bei fünf Kindern konnte das Erkrankungsalter retrospektiv sogar auf die Zeit um den ersten Geburtstag festgelegt werden.

Zu den häufigsten Beschwerden zählten Schlafstörungen: An ihnen litten 21 der 23 Kinder (91%), in 14 Fällen mit ausgeprägter Tagesmüdigkeit. 12 von 19 getesteten Kindern (63%) wiesen einen Index periodischer Beinbewegungen im Schlaf (PLMS) > 5 auf. 14 Patienten erhielten eine dopaminerge Therapie, die in zwölf Fällen gut anschlug.

Eine positive RLS-Familienanamnese fand sich bei 20 Kindern; dabei zeigte sich ein autosomal dominantes Vererbungsmuster. In zwei Familien schloss die Linkage-Analyse die fünf bekannten Genloci aus, was darauf hinweist, dass es noch mindestens einen weiteren RLS-Locus geben muss.

Diese Studiendaten zeigen nicht zuletzt, dass der diagnostischen Herausforderung bei Kindern mit RLS durch sorgfältige Anamnese der elterlichen RLS-Belastung (ca. 90%), einer PLMS-Bestimmung (63%) und einem L-Do­pa-Test (> 80%) wirkungsvoll begegnet werden kann. EH

Kommentar
?! Ein RLS im Kindesalter hat eine Prävalenz von etwa 2%, wird aber oft nicht erkannt bzw. als Verhaltensauffälligkeit, Schlafstörung oder – noch immer sehr „beliebt“ – als Wachstumsschmerz und ähnliche Beschwerdebilder diagnostiziert. In der Literatur wird berichtet, dass das Intervall zwischen erster Symptommanifestation und RLS-Diagnose bei Kindern bei etwa 4 Jahren liegt. Eine sorgfältige Diagnostik kann die Erkennungsrate beträchtlich erhöhen. Vorausgesetzt, das Beschwerdebild rechtfertigt eine medikamentöse Therapie, darf dieser Studie zufolge auch bei Kindern von einer hohen Ansprechrate ausgegangen werden.
Quelle: Muhle, H: Childhood-onset restless legs syndrome: clinical and genetic features of 22 families, Zeitschrift: MOVEMENT DISORDERS, Ausgabe 23 (2008), Seiten: 1113-1121
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x