Bisher zu wenig beachtet | Neuro-Depesche 7/2011

Schlechte Schlafqualität bei fokalen Dystonien

Viele Patienten mit idiopathischen fokalen Dystonien klagen über Schlafprobleme. Neurologen der Universität Bonn untersuchten nun in einer kontrollierten Studie, inwieweit Patienten mit zervikaler Dystonie (ZD) oder Blepharospasmus (BL) unter einer beeinträchtigten Schlafqualität, unter RLS-Beschwerden und komorbider Angst und Depression leiden.

Eingeschlossen worden waren 221 Patienten mit ZD und BL sowie 93 neurologisch unauffällige Probanden, die mit Botulinumtoxin behandelt wurden. Sie wurden klinisch-neurologisch und mit Ratingskalen wie der Toronto Wes­tern Spasmodic Torticollis Rating Scale (TWSTRS) und der Jankovic Rating Scale (JRS) untersucht sowie mithilfe standardisierter Interviews und Selbstbeurteilungsbögen wie dem Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI) befragt.

Eine beeinträchtigte Schlafqualität (PSQI > 5) in den letzten vier Wochen fand sich bei 45% der Patienten: bei 44% der ZD- und und 46% der BL-Patienten, aber nur bei 20% der Kontrollen. 29 bzw. 18% der Patienten nahmen Hypnotika ein (einschl. sedierender Antidepressiva). Bei 39 bzw. 8% verbesserte die Botulinumtoxin-Behandlung den Schlaf.

Im Kollektiv der Patienten waren sowohl depressive Symptome nach dem Beck Depression Inventory (BDI) bei einem Viertel der Patienten (26%) als auch ein RLS (19%; darunter ZD: 18%, BL: 20%, Kontrollen: 2%) signifikant häufiger als in der Kontrollgruppe (p < 0,001 bzw. < 0,01). Als weitere signifikante Risikofaktoren für die Schlafprobleme ergaben sich im Falle der ZD ein Bruxismus (28%; p < 0,05) und bei BL weibliches Geschlecht (p < 0,001), nicht aber Alter oder Schwere der ZD-Symptome nach TWSTR. Eine exzessive Tagesmüdigkeit nach der Epworth Sleepiness Scale (ESS) war dagegen im Kollektiv der Patienten mit beiden Diagnosen eher selten (je 6%). JL

?! Bei Bewegungsstörungen wird zunehmend auf nicht-motorische Beschwerden geachtet, da sie die Lebensqualität der Betroffenen ganz besonders stark beeinträchtigen können. Dieser Bonner Studie zufolge weist nahezu die Hälfte aller Patienten mit zervikaler Dystonie oder Blepharospasmus Schlafstörungen auf. Diese gehen zudem vor allem mit depressiven Symptomen und RLS-Beschwerden einher. Dass sich die Ergebnisse bei beiden Dystonieformen ähneln, spricht den Autoren zufolge eher für einen gemeinsamen intrinsischen Mechanismus der Schlafprobleme als für einen direkten Effekt der dystonen Muskelaktivität. In weiteren Studien zum Schlaf bei Patienten mit fokalen Dystonien sollten jetzt Polysomnographien eingesetzt werden.
Quelle: Paus S et al.: Impaired sleep quality and restless legs syndrome in idiopathic focal dystonia: a controlled study., Zeitschrift: JOURNAL OF NEUROLOGY, Ausgabe (2011), Seiten: doi: 1007/s00415-011-6029-6

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?