Patienten mit Schlafapnoe

Neuro-Depesche 3/2006

RLS-Symptome sind unerwartet häufig

Bereits bisherige Studien zeigten Zusammenhänge zwischen dem RLS und dem Schlafapnoe-Syndrom (SAS). Schlafmediziner in New Jersey untersuchten jetzt in einer kleinen prospektiven Studie die Prävalenz klinisch relevanter RLS-Symptome in einer Gruppe von Patienten mit SAS-Verdacht, die sich in einem Schlaflabor untersuchen ließen. Sie stellten bei den SAS-Betroffenen eine unerwartete Häufung an RLS-Beschwerden fest.

Unter 114 überwiesenen Patienten des Schlaflabors wurde jene 60 berücksichtigt, bei denen in der Polysomnographie einen Apnoe-Index-Wert (AI) größer 5 oder ein Wert des Respiratory Disturbance Index > 10 festgestellt und damit ein SAS diagnostiziert worden war. Die RLS-Symptome wurden mit einem etablierten Screeningtool, dem Fragebogen MEMO, erhoben. Als relevant definiert war eine RLS-Symptomatik, die mindestens an zwei bis drei Tagen wöchentlich bestand und die die vier essenziellen RLS-Kriterien der International RLS Study Group erfüllte. Die 40 Männer und 20 Frauen mit Schlafapnoe-Syndrom waren durchschnittlich circa 55 Jahre alt, die Durchschnittswerte des AI und des RDI betrugen 12,8 bzw. 35,1. Die Prävalenz einer wie oben beschrieben definierten RLS-Symptomatik lag unter ihnen bei 8,3%, d. h. einer von zwölf SAS-Patienten war betroffen. Mit durchschnittlich 25 Punkten auf der IRLS-Ratingskala war das RLS von mittelschwerer bis schwerer Ausprägung. Die AI- und RDI-Werte dieser Gruppe lagen bei 11,8 und 55,1, allerdings ergab sich in der Einzelfallanalyse keine direkte Beziehung zwischen RLS und SAS-Schwere sowie Ausprägung der periodischen Beinbewegungen im Schlaf (PLMS). Drei weitere Patienten mit einer leichten RLS-Symptomatik, die nicht alle erforderlichen Kriterien erfüllte, wurden nicht ausgewertet. Nach Altersangleichung und Ausschluss einer schlafbezogenen Atemstörung dienten 40 Ehepartner der Untersuchten als Kontrollen. Bei ihnen betrug die Prävalenz einer RLS-Symptomatik nach MEMO nur 2,5%, ein in der Allgemeinbevölkerung zu erwartender Wert. Der Unterschied zwischen der Patienten- und der Partnergruppe war allerdings statistisch nicht signifikant.

Quelle: Lakshminarayanan, S: Clinically significant but unsuspected restless legs syndrome in patients with sleep apnea., Zeitschrift: MOVEMENT DISORDERS, Ausgabe 20 (2005), Seiten: 501-503
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x