Fallkontrollstudie zur chronischen Migräne | Neuro-Depesche 3/2013

Risikofaktoren für ausgeprägte Tagesmüdigkeit

Unkontrollierten Studien zufolge ist die Prävalenz einer ausgeprägten Tagesmüdigkeit bei Patienten mit chronischer Migräne mit bis zu 40% sehr hoch und kann die schwer Betroffenen zusätzlich wesentlich beeinträchtigen. Kopfschmerzexperten untersuchten in einer Fallkontrollstudie die klinischen Details.

Die Häufigkeit einer ausgeprägten Tagesmüdigkeit wurde bei 100 Patienten mit chronischer Migräne und 100 alters- und geschlechtsgematchten gesunden Kontrollen anhand der Werte der Epworth Sleepiness Scale (ESS) verglichen. Anschließend wurde versucht, Risikofaktoren in den Bereichen Lebensstil und Schlafqualität, Angst und Depression sowie bei begleitenden Krankheiten und Medikationen zu identifizieren.

Die Prävalenz einer ausgeprägten Tagesmüdigkeit (ESS ≥ 10) war bei den Patienten mit chronischer Migräne zwar erheblich geringer als in bisherigen Studien, aber wie erwartet deutlich höher als bei den Fallkontrollen (20 vs. 6%; Odds Ratio 3,92, 95%-KI: 1,5–10,22). Eine schlechte Schlafqualität mit einem Wert des Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI) > 5 war bei den Patienten mit Tagesmüdigkeit ebenfalls deutlich häufiger (91 vs. 44%; OR: 12,87). Dies betraf alle Items wie subjektive Schlafqualität, -latenz und -dauer, Hypnotika-Einnahme, Beeinträchtigung am Tage (je p < 0,01). So korrelierte die Tagesmüdigkeit auch mit der verringerten Schlafqualität nach PSQI (OR: 7,273, 95%-KI: 2,80–18,88; p = 0,001) und außerdem mit der Einnahme von Anxiolytika und Antidepressiva bei 57% des Kollektivs (OR: 15,11; 95%-KI: 6,10–37,41; p = 0,001). Schließlich war die Prävalenz einer Tagesmüdigkeit besonders hoch bei Patienten mit Analgetika-Überkonsum (22,4 vs. 6,7%; OR: 4,03, 95%-KI: 4.03–179,2).

Im Gruppendurchschnitt allerdings waren die ESS-Scores der Patienten unabhängig von den Werten des PSQI, der Angst nach dem State-Trait Anxiety Inventory (STAI-1 und -2) und der Depressivität nach dem Beck Depression Inventory (BDI) sowie den Migräne-bedingten funktionellen Beeinträchtigungen nach der Migraine Disability Assessment Scale (MIDAS). Auch das Alter hatte keinen wesentlichen Einfluss. JL


Quelle: Barbanti P et al.: A case-control study on excessive daytime sleepiness in chronic migraine, Zeitschrift: Journal of clinical sleep medicine, Ausgabe 12 (2013)

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.