Psychopharmaka in deutschen Allgemeinkrankenhäusern | Neuro-Depesche 9/2018

Nicht indizierte Off-label-Gabe überaus häufig

Der „Off-label“- Einsatz von Psychopharmaka ist hierzulande keine Ausnahme. Jetzt wurde die nicht zulassungsgemäße Verordnung im Rahmen einer prospektiven Beobachtungsstudie bei körperlich kranken Patienten mit komorbiden psychiatrischen Symptomen in drei deutschen Allgemeinkrankenhäusern untersucht.

Aus der Beobachtungsstudie wurden 972 stationär behandelte Patienten (60,3% Frauen, durchschnittliches Alter 64,3 Jahre) mit diversen körperlichen Krankheiten und zusätzlichen psychischen Symptomen ausgewertet. Diagnostiziert worden waren am häufigsten somatoforme Erkrankungen (28,0%), organisch bedingte psychische Störungen (21,9%) und Angsterkrankungen (22.1%).
20,2% der 972 Patienten war eine psychia-trische Medikation on-label- und 16,6% off-label verschrieben worden. Unter allen Patienten mit einer derartigen Verschreibung erfolgte diese in fast der Hälfte (45,1%) off-label. Am häufigsten betraf dies Antipsychotika mit 38,3% (18,2% atypische, 17,2% niedrigpotente und 2,9% Typika), gefolgt von Benzodiazepinen (25,8%) und SSRI (12%).
Wie die Autoren warnend hervorheben, ergab die Überprüfung durch erfahrene Psychiater, dass mehr als die Hälfte der Off-label-Verordnungen (57,1%) für die Symptomatiken nicht und weitere 37,5% nur teilweise indiziert waren.
Drei Viertel der verordnenden Ärzte (74,5%), die für immerhin 14,5% der Off-label-Verschreibung verantwortlich zeichneten, waren Internisten. Prozentual betrachtet waren dies allerdings weniger als die Ärzte in der Notaufnahme (62,5%), auf der Notfallchirurgie (27,8%), Neurologie (26,3%) und Intensivstation (20,0%).
Diese Zahlen erscheinen umso brisanter, als die Regressionsanalyse einen signifikanten Einfluss auf die Off-label-Verordnung für ein höheres Alter (p = 0,018) zeigte. Beide am häufigsten off-label eingesetzte Psychopharmaka -Klassen bergen bekanntlich gerade für Ältere beträchtliche Risiken. HL

Quelle:

Lücke C et al: Off-label prescription of psychiatric drugs by non-psychiatrist physicians in three general hospitals in Germany. Ann Gen Psychiatry 2018; 17: 7 [Epub 8. Feb.; doi: 10.1186/s12991-018-0176-4]

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.