MR-Angiographie bei Migräne | Neuro-Depesche 1/2014

Keine maßgebliche Gefäßdilatation

In einer prospektiven Querschnittsstudie wurden intra- und extrakranielle Gefäßerweiterungen als mutmaßlicher pathophysiologischer Mechanismus der Migräne mittels hochauflösender MR-Angiographie näher untersucht.

Von 78 Frauen mit unilateralen Migräneattacken ohne Aura konnten 19 ausgewertet werden: Zwischen den Tagen mit und ohne Attacken ergaben sich in den Durchmessern der extrakraniellen Arterien (auf der Schmerzseite) keine signifikante Dilatation: A. carotis externa (ACE): +1,2% (p= 0,985), A. temporalis superficialis (ATS) +3,6% (p= 0,532), A. meningea media (AMM): +1,7% (p= 0,341) und A. carotis interna im zervikalen Segment (ACI-cerv): +2,3% (p= 0,093). Dies war bei den meisten intrakraniellen Arterien sehr wohl der Fall, wenngleich die Dilatation relativ bescheiden ausfielen: A. cerebri media (ACM): +13,0% (p= 0,001), A. carotis interna im Sinus cavernosus und im zerebralen Segment (ACI-cav bzw. ACI-cerebr): +11,4% (p= 0,001) bzw. +11,5% (p= 0,0004), Ausnahme war die BA mit lediglich +1,6% (p= 0,621).

Ähnlich verhielt es sich im Vergleich der beiden Kopfseiten während der Attacken: Auf der Schmerzseite ergab sich keine signifikante Dilation der extrakraniellen Arterien (ACE, ATS, AMM, ACI-cerv), wie zuvor aber der intrakraniellen Arterien (ACM: +10,5%; p = 0,044, ACI-cereb: +14,4%; p = 0,013 und ACI-cav: +9,1%; p = 0,003). JL

?! Dass diese hochwertige Studie keine
mit den Migräneattacken assoziierte
relevante Dilatation der extrakraniellen Ar-
terien zeigt, spricht gegen die vaskuläre Pa-
thogenese – und indirekt auch gegen den
postulierten vasokonstriktiven Wirkmecha-
nismus von Migräne-Medikamenten. 

Quelle: Amin FM et al.: Magnetic resonance angiography of intracranial and extracranial arteries in patients with spontaneous migraine without aura: a cross-sectional study., Zeitschrift: The Lancet neurology, Ausgabe 5 (2013), Seiten: 454-461

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.