Basistherapie mit IFNß-1a s.c. | Neuro-Depesche 1-2/2019

Hohe Adhärenz mit elektronischem Autoinjektor im Behandlungsalltag

Verschiedenen Studien zufolge sind bis zu 72 % der MS-Patienten mit ihren immunmodulierenden MS-Therapeutika nicht adhärent. Dies wirkt sich negativ auf die Schubhäufigkeit und die langfristige Behinderungsprogression aus. Für den elektronischen Autoinjektor RebiSmart® zur vereinfachten Verabreichung von Interferon-beta (IFNß)-1a s.c. wurden in früheren Studien schon Adhärenzvorteile beobachtet. Jetzt befasste sich die griechische Beobachtungsstudie Greece Epidemiological Project on Adherence and Temperature Using RebiSMART® (GEPAT-SMART) mit der Thematik unter Berücksichtigung saisonaler und klimatischer Einflüsse.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?