Antipsychotische Behandlung | Neuro-Depesche 1-2/2020

Handeln bei therapieresistenter Schizophrenie

In einer Online-Umfrage schilderten US-Psychiater die Merkmale ihrer Patienten mit einer therapieresistenten Schizophrenie (TRS) und ihr therapeutisches Vorgehen.
Nach den Angaben von 204 seit 16,3 (± 7,3) Jahren praktizierenden Psychiatern wiesen 29,5 % ihrer Schizophrenie-Patienten eine TRS auf. Im Vergleich mit 204 Nicht-TRSPatienten waren 408 dieser TRS-Fälle durchschnittlich drei Jahre älter und häufiger männlich. Sie waren vermehrt arbeitslos (74,5 % vs. 45,1 %), wurden häufiger mind. einmal stationär behandelt (93,4 % vs.74,0 %) und litten häufiger unter komorbiden körperlichen Krankheiten wie Adipositas (40,2 % vs. 23,5 %) und psychiatrischen Störungen wie Depression (38,7 % vs. 25,0 %). Außerdem erhielten sie häufiger eine Polytherapie (32,6 % vs. 12,3 %) und hatten mehr Suizidversuche unternommen (durchschnittlich 0,9 vs. 0,5).
Die Schizophrenie-Symptome waren bei den TRS-Patienten häufiger und schwerwiegender. Sie beeinträchtigten auch eher die soziale Sphäre und das funktionelle Niveau als bei den Nicht-TRS-Patienten. Als Therapieziele wurde bei Positivsymptomatik die Beseitigung von Wahnvorstellungen und Halluzinationen als am wichtigsten angesehen, um die langfristige Prognose eines Patienten zu verbessern.
 
Vorgehen der Psychiater
Im Gesamtkollektiv wendeten die Ärzte am häufigsten eine orale Monotherapie mit Risperidon (31,0 %), Olanzapin (28,1 %) und Aripiprazol (25,2 %) an. Bei Nicht- Ansprechen ergab sich folgendes Ranking (1 – 6) des Vorgehens: Die Psychiater erhöhten die Antipsychotika-Dosis (1,6), fügten ein zweites Antipsychotikum hinzu (4,6), schlugen ein Depot-Präparat vor (4,1), fügten einen Stimmungsstabilisier hinzu (4,6) bevor sie Clozapin gaben (5,0). Bei den TRS-Patienten war Clozapin die häufigste Medikation (15,9 %).
Umstellungen waren am häufigsten auf eine mangelnde Wirksamkeit des vorherigen Antipsychotikums zurückzuführen (71,4 % bei TRS vs. 54,3 % bei Nicht-TRS; p < 0,001) und dann erst auf dessen Unverträglichkeit (34,4 % vs. 38,4 %; p = 0,22). Unter den TRS-Patienten waren persistierende Halluzinationen das häufigste zu einem Switch führende Symptom (63,9 %) und häufiger als bei Nicht-TRS-Patienten (37,1 %; p < 0,001). HL
Quelle: Correll CU et al.: Patient characteristics, burden and pharmacotherapy of treatment-resistant schizophrenia: results from a survey of 204 US psychiatrists. BMC Psychiatry 2019; 19(1): 362 [Epub 14. Nov.; doi: 10.1186/s12888-019-2318-x]
ICD-Codes: F20.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?