RLS-Patienten mit Augmentation | Neuro-Depesche 5/2017

Gehäuft irrationale Entscheidungen

Ist die Entscheidungsfindung von (dopaminerg behandelten) RLS-Patienten beeinträchtigt? Hat das Vorliegen einer Augmentation der RLS-Beschwerden darauf einen Einfluss? Die Zudammenhänge untersuchte jetzt eine Innsbrucker Forschergruppe.

Unter 64 mit einer Mono- oder Kombinationstherapie (L-Dopa, Pramipexol, Rotigotin, Ropinirol) behandelten RLS-Patienten wiesen 40 eine Augmentation (AUG) auf, 24 nicht. Unter Symptomen einer Impulskontroll-Störung (ICD) bzw. einer diagnostizierten ICD litten sechs bzw. 13 Patienten der AUG-Gruppe, nur drei Patienten ohne AUG zeigten gewisse ICD-Symptome (keiner mit ICD-Diagnose). Kein Teilnehmer war depressive oder dement.
Neben der signifikant höheren ICD-Prävalenz (p = 0,006) hatten die Patienten mit AUG wie erwartet höhere L-Dopa-Äquivalenzdosen (p = 0,002), eine größere RLS-Schwere nach der IRLSSG-Skala (p = 0,001) und eine längere RLS-Dauer (p = 0,035).
Beide Patientengruppen und 21 Gesunde als Kontrollgruppe unterzogen sich dem „Beads Task“, einem simplen Test zur Entscheidungsfindung, in den auch die Impulsivität einfließt. Alle RLS-Patienten (mit und ohne AUG) trugen im „drawing behavior“ vor einer Entscheidung signifikant weniger Informationen zusammen als die gesunden Kontrollen (11,68 bzw. 11,25 vs. 22,86 „beads“; p < 0,001), der Unterschied zwischen den beiden Patientengruppen war nicht signifikant (p = 1,0).
Darüber hinaus trafen die RLS-Patienten nach dem „Opposite colour choice“ des Beads- Tests auch häufiger irrationale Entscheidungen (die gegen die verfügbare Evidenz sprachen) als die Kontrollen (Score 2,00 bzw. 1,21 vs. 0,33; p ≤ 0,002). In diesem Punkt kam es bei Patienten mit AUG zu unvorteilhafteren Ergebnissen – sowohl gegenüber ihren Leidensgenossen ohne AUG (p = 0,037) als auch gegenüber der Gruppe Gesunder (p < 0,001). In beiden Tasks hatten die signifikanten Unterschiede in L-Dopa-Äquivalenzdosis, ICD-Prävalenz sowie RLS-Schwere und -Dauer auf das schlechtere Abschneiden der Patienten mit AUG keinen signifikanten Einfluss. JL

Kommentar

Die durchgängig schlechteren und teils signifikant häufigeren schlechteren Leistungen der RLS-Patienten mit Augmentation ähneln, so die Autoren, der Situation bei Patienten mit Substanzmissbrauch, Verhaltenssüchten oder auch Schizophrenie. Dabei war die Mehrzahl der Augmentationen (65%) eher leichtgradig. Es bliebe zu klären, inwieweit die Dopaminagonisten zu dem Phänomen beiträgt und ob dieses auch unter alpha- 2-delta-Liganden zu beobachten ist.


Quelle:

Heim B et al.: Haste makes waste: Decision making in patients with restless legs syndrome with and without augmentation. PLoS One 2017; 12(4): e0174793 [Epub 5. April; doi: 10.1371/journal.pone.0174793]

ICD-Codes: 28380045

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.