Ecstasy, Kokain und Cannabis | Neuro-Depesche 3/2006

Exekutivfunktionen unterschiedlich beeinträchtigt

Störungen der Exekutivfunktionen sind eine häufige Begleiterscheinung bzw. Folge von Drogenmissbrauch und für die Suchtentwicklung sowie die Rehabilitation von großer Bedeutung. Dass sich die verschiedenen Drogen durchaus unterschiedlich auswirken, stellten nun Psychologen der Universität Granada fest.

38 mehrheitlich männliche detoxifizierte Mehrfachdrogennutzer in Rehabilitation wurden untersucht. Der Schweregrad des Drogenkonsums wurde in Interviews ermittelt, Anwendungsdauer und Konsummenge von Cannabis, Heroin, Kokain, MDMA (Ecstasy) und Alkohol dokumentiert. Ausgewertet wurden dann die Relationen zwischen dem Ausmaß des Konsums unterschiedlicher Drogen und der Fähigkeit, neuropsychologische Aufgaben zu bewältigen. In dem neuropsychologischen Testprogramm wurden die exekutiven Leistungen in den vier störanfälligen Prozesskategorien Arbeitsgedächtnis, Responsehemmung, kognitive Flexibilität und abstraktes Denken geprüft. 44.7% der Studienteilnehmer wiesen klinisch relevante Einschränkungen der kognitiven Funktionen auf. Es waren mehr einzelne Funktionen beeinträchtigt als ungestört. Die multiplen Regressionsanalysen zeigten, dass die Schwere des MDMA-Konsums vor allem das Arbeitsgedächtnis und das abstrakte Denken der Studienteilnehmer negativ beeinflusste. Der intensive Kokain-Konsum veränderte insbesondere den inhibitorischen Kontrollindex und Cannabis beeinflusste vor allem den kognitiven Flexibilitätsindex ungünstig. Eine mögliche Erklärung für diese Effekte nach Drogenexposition könnte eine metabolische Reorganisation frontal-subkortikaler monoaminerger Bahnen (Dopamin, Serotonin) sein. (EJW)

Quelle: Verdejo-Garcia, AJ: Differential effects of MDMA, cocaine, and cannabis use severity on distinctive components of the executive functions in polysubstance users: A multiple regression analysis, Zeitschrift: ADDICTIVE BEHAVIORS, Ausgabe 30 (2005), Seiten: 89-101

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?