Depression bei ADHS | Neuro-Depesche 3/2018

Schon im Kindesalter ist eine ADHS häufig mit anderen psychiatrischen Störungen assoziiert, besonders oft mit einer Depression. Die dahintersteckende ADHS wird dabei oftmals nicht erkannt – und daher auch nicht adäquat behandelt. Eine alleinige Therapie der Depression kann jedoch zu unbefriedigenden Resultaten führen. Auf dieses Problem machten jüngst ADHS-Experten auf Praxisworkshops im Rahmen der Reihe „Werkstatt ADHS 2018“ des Unternehmens Medice aufmerksam.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden