ADHD nach DSM-IV | Neuro-Depesche 10/2005

Die Diagnose ist zeitlich stabil

US-Psychiater prüften die Validität der Diagnosekriterien des DSM-IV für die Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD) und die Persistenz funktioneller Beeinträchtigungen bei 255 Kindern von vier bis sieben Jahren.

Im Gegensatz zu den 29 Kindern mit situativer ADHD-Symptomatik, erfüllten nahezu alle 96 Kinder, bei denen anfänglich eine voll ausgebildete ADHD festgestellt worden war, über die nächsten drei Jahre die Kriterien vollständig. Die krankheitsbedingten funktionellen Beeinträchtigungen sozialer Art und der schulischen Leistung hielten ebenfalls an, wie der auf Intelligenz, komorbide Psychopathologie und demographische Variablen adjustierte Vergleich mit den 130 Kontrollen zeigte.

Quelle: Lahey, BB: Three-year predictive validity of DSM.IV attention deficit hyperactivity disorder in children diagnosed at 4-6 years of age, Zeitschrift: AMERICAN JOURNAL OF PSYCHIATRY, Ausgabe 161 (2004), Seiten: 2014-2020

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?