Britische Pharmakovigilanz-Studie | Neuro-Depesche 5/2014

Diamorphin-Spray für Kinder offenbar sicher

Bereits im Jahr 2001 wurden die Sicherheit und Effektivität des Diamorphin-Sprays für Kinder mit Frakturen in einer kontrollierten randomisierten Multizenterstudie nachgewiesen. Ergebnisse der Pharma-gesponsorten Beobachtungsstudie DIASAFE zeigen nun, dass das für die analgetische Behandlung von Kindern ggf. off-label verabreichte Spray anscheinend mit keinen Sicherheitsbedenken einhergeht.

Die Datenerhebung erfolgte in den Notaufnahmen von acht englischen Krankenhäusern. Insgesamt 226 Kindern im Alter zwischen zwei und 16 Jahren, die mit einer Fraktur oder einem anderen Trauma eingeliefert wurden, verabreichten die Ärzte zur Schmerzlinderung nasal eine Einzeldosis von 0,1mg/kg KG Diamorphin.

Zu unerwünschten Ereignissen (UE) kam es bei insgesamt 26,5% der Patienten, 89% dieser UE waren direkt auf die Behandlung zurückzuführen, 93% leichter Natur. Am häufigsten wurden mit 20,4% nasale Irritationen berichtet, wobei alle bis auf zwei Fälle nur schwach ausgeprägt waren. Eine – vor allem bei höheren Dosen befürchtete – Atemdepression bzw. zentralnervöse Dämpfung trat dagegen bei keinem der 226 Kinder auf, ebenso kein schweres UE. Bei drei Patienten wurde nach der Glasgow-Coma-Scale eine Beeinträchtigung beobachtet. Diese war jedoch meist gering ausgeprägt und ging auch schnell zurück. NW


Quelle: Kendall J et al.: A novel multipatient intranasal diamorphine spray for use in acute pain in children: pharmacovigilance data from an observational study., Zeitschrift: Emergency medicine journal, Ausgabe (2014)

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.