Safinamid bei Parkinson-Syndrom | Neuro-Depesche 7-8/2016

Auch Schmerzen werden reduziert

Neben den motorischen Beeinträchtigungen belasten auch nicht-motorische Symptome wie Schlafstörungen, Depression und Schmerz die Patienten mit Morbus Parkinson. Nun zeigen neue Daten, dass das dopaminerg und antiglutamaterg wirkende Safinamid – zugelassen zur Add-on-Therapie zu Levodopa in mittleren bis späten Parkinson-Stadien – nicht nur Fluktuationen wie die tägliche Off-Zeit, sondern auch Schmerzen deutlich verringern kann. Dies berichteten Experten auf einem Satellitensymposium von Zambon beim 20. MDS-Kongress in Berlin.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?