Therapie-Optionen | Neuro-Depesche 7-8/2019

ALS-Therapie mit Riluzol

Auf einem Symposium von Desitin auf dem 24. DGM-Kongress in Göttingen diskutierten Experten aktuelle und beforschte Therapieansätze bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Riluzol wird standardmäßig als Basismedikation eingesetzt und ist das einzige für die ALS zugelassene Medikament. So war Riluzol in einer von „Ambulanzpartner“ ausgewerteten Kohortenstudie (Fünf ALS-Zentren, n = > 1.600) mit 92 % der Patienten das häufigste ALS-Medikament. Zusätzlich wurden zur Linderung konkreter Symptome u. a. Anticholinergika, Antidepressiva, Analgetika und Benzodiazepine verschrieben. Seit 2016 steht Riluzol mit der Suspension Teglutik® (Desitin) erstmals auch in flüssiger Form zur Verfügung. Dies stellt in allen Krankheitsstadien eine Erleichterung dar – besonders für ALS-Patienten mit Dysphagie.

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?