EPS-Prävalenz und Risikofaktoren | Neuro-Depesche 1/2019

Aktuelle Daten

Extrapyramidale Nebenwirkungen (EPS) treten häufiger unter First-Generation- als unter Second-Generation-Antipsychotika (FGA, SGA) auf. Ihre Prävalenz und EPS-Risikofaktoren wurden jetzt bei einer alltagstypischen Klientel untersucht.

Es wurden 674 Patienten mit stabiler Schizo-phrenie (DSM-IV-TR-Kriterien) rekrutiert. Die Gesamtprävalenz eines medikamenteninduzierten Parkinsonismus (DIP) und tardiver Dyskinesien (TD) betrug 13,2 % (89/674). bzw. 8,3 % (56/674). 13 Patienten (1,9 %) litten unter beiden EPS-Formen.
DIP-Patienten wurde seltener Quetiapin verschrieben (2,2 % vs. 8,6 %, p = 0,047), jenen mit TD häufiger Chlorpromazin (3,6 % vs. 0,3 %, p = 0,032) und Haloperidol (16,1 % vs. 7 %, p = 0,013) DIP war – unabhängig von Geschlecht, Alter, Desorganisations-Faktor der PANSS und antipsychotischer Polytherapie – verbunden mit a) den negativen Symptomen auf der Negativ-Subskala der PANSS (adjustierte Odds Ratio: 1,102, p < 0,001), b) FGA-Behandlung (aOR: 2,038, p = 0,047) und c) der Verabreichung von Anticholinergika (aOR: 2,103, p = 0,017). TD waren – unabhängig von Geschlecht, Alter, Negativsymptomen, Erregung, antipsychotischer FGA-Verschreibung und Gabe von Benzodiazepinen und Anticholinergika – nur assoziiert mit der Desorganisation nach PANSS (aOR: 1,103, p = 0,049). JL

Quelle:

Misdrahi D et al. für die FondaMental Academic Centers of Expertise for Schizophrenia Group: Prevalence of and risk factors ... J Clin Psychiatry 2019; 80(1) [Epub 8. Jan.: doi: 10.4088/JCP.18m12246]

ICD-Codes: F20.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.