Neuro-Depesche 11-12/17

Subanalysen der MS-STAT-Studie

Doch mehr dran an Statinen bei SPMS?

In der randomisierten, Placebo-kontrollierten MS-STAT-Studie hatte hochdosiertes Simvastatin bei Patienten mit sekundär-progressiver MS (SPMS) die jährliche Hirnatrophie- Rate verringert. Jetzt wurden diverse sekundäre Endpunkte wie Kognition, neuropsychiatrische Symptome (NPS) und Lebensqualität ausgewertet.

Über 24 Monate erhielten in der doppelblinden Phase-II-Studie MS-STAT (2008 bis 2011) je 70 SPMS-Patienten 80 mg/d Simvastatin oder Placebo. In der kognitiven Substudie wurden die Behandlungseffekte auf die Kognition mittels einer umfassenden Testbatterie untersucht und die Lebensqualität mit dem 36-Item Short Form Survey (SF-36; Version 2) erfasst. Zu Baseline bestanden bei 60 der 133 Patienten (45%) Beeinträchtigungen der Frontallappenfunktion (nach der Frontal Assessment Battery, FAB) und bei 13 (10%) bis 43 (33%) waren das nonverbale und verbale Gedächtnis (nach der Birt Memory and Information Processing Battery, BMIPB) beeinträchtigt. Über den zweijährigen Studienzeitraum wurden signifikante Verschlechterungen des verbalen und des nonverbalen Gedächtnisses (p < 0,0001) verzeichnet. Der FAB-Score aber fiel nach 24 Monaten in der Simvastatin-Gruppe um 1,2 Punkte höher aus als in der Placebo-Gruppe (95%-KI: 0,2–2,3). Außerdem schnitt die Simvastatin- Gruppe im Score der körperlichen SF-36- Komponente um durchschnittlich 2,5 Punkte besser ab. In keinem der übrigen zahlreichen Parameter, darunter den NPS nach der Hamilton Depression Rating Scale und dem Neuropsychiatric Inventory, zeigte sich ein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen. HL

Kommentar

In dieser bislang größten Studie an SPMS-Patienten mit Langzeiterfassung kognitiver und neuropsychiatrischer Faktoren und der Lebensqualität hatte hochdosiertes Simvastatin signifikante positive Auswirkungen auf die Frontallappenfunktion und körperliche Aspekte der Lebensqualität. Da sich zahlreiche andere kognitive Leistungen nicht signifikant besserten, sollten die Effekte in weiteren Studien überprüft werden.


Quelle:

Chan D et al.: Effect of high-dose simvastatin on cognitive, neuropsychiatric, and health-related quality- of-life measures in secondary progressive multiple sclerosis: secondary analyses from the MS-STAT randomised, placebo-controlled trial. Lancet Neurol 2017; 16(8): 591-600



GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum