Kopfschmerz- und Migräne-Attacken | Neuro-Depesche 5-6/2020

Wie wirksam ist inhaliertes Cannabis?

Cannabis wird relativ häufig zur Linderung von Kopfschmerzen und Migräne verwendet, die Datenlage zur Wirksamkeit ist jedoch noch spärlich. Psychologen in Washington untersuchten anhand einer App-Daten-Auswertung, ob inhaliertes Cannabis die Schmerzen subjektiv verringert und ob sich möglicherweise eine Toleranz entwickelt.
Verwendet wurden die Archivdaten der medizinischen Cannabis-App StrainprintTM, mit der Patienten ihre Symptome vor und nach der Anwendung (als Rauch, Öl, Dampf, Spray etc.) verschiedener Cannabis- Zubereitungen und -Dosen (Anzahl der Züge) verfolgen können.
Die Daten von 1.306 bzw. 653 Probanden mit 12.293 bzw. 7.441 Einnahmen zur Behandlung von Kopfschmerz bzw. Migräne konnten ausgewertet werden. Die Probanden bewerteten ihre Kopfschmerz-Intensität anhand einer Skala von 0 (keine) bis 10 (extrem).
Die innerhalb von max. vier Stunden nach dem Konsum bewertete Schmerzschwere war sowohl für Kopfschmerz als auch für Migräne signifikant um 47,3 % bzw. 49.6 % gesunken (je p < 0,001) (s. Abb.).
 

 

Dabei gingen die Schmerzen bei den Männern signifikant stärker zurück als bei den Frauen (p = 0,010). So berichteten Männer auch etwa mehr Anwendungen mit Schmerzreduktion als Frauen (90,9 % vs. 89,1 %) und Frauen mehr Anwendungen mit Schmerzverschlechterung als Männer (2,9 % vs. 1,8 %). Allerdings waren die Unterschiede signifikant (je p = 0,001).
Die Inhalation von Konzentraten (nur 3,4 % aller Anwendungen) verringerte die Kopfschmerzen stärker als die Blüten. Doch weder der Cannabis-Typ noch – wider Erwarten – die THC:CBD-Rate oder die Dosis waren für die Schmerzreduktion signifikante Prädiktoren, ebenso wenig wie das Geschlecht.
Über die Zeit fand sich eine Abnahme der Konzentrate-Dosis und eine Zunahme der Blüten-Dosis im Sinne einer Toleranzentwicklung. Ein „Medication overuse headache“ wurde offenbar nicht begünstigt. HL
Inhaliertes Cannabis reduzierte die selbstberichtete Kopfschmerz- und Migräne-Schwere um nahezu 50 %. Zu den Einschränkungen dieser App-Daten-basierten Studie zählt neben dem Fehlen einer Kontrollgruppe die – sehr wahrscheinliche – Möglichkeit, dass Personen, bei denen Cannabis wirksam ist, in dieser Stichprobe überrepräsentiert sind.
Quelle: Cuttler C et al: Short- and long-term effects of cannabis on headache and migraine. J Pain 2019; pii: S1526-5900(19)30848-X [Epub 9. Nov.; doi: 10.1016/j.jpain.2019.11.001]
ICD-Codes: G43.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?