Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität

Neuro-Depesche 10/2013

Wie stark sind die Einschränkungen durch Fatigue?

Die Arbeits- bzw. Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität von MS-Patienten sind oft deutlich beeinträchtigt. Welche Rolle dabei eine Fatigue spielt, unter der 60%–80% der Patienten leiden, wurde nun in einer deskriptiven Querschnittstudie in Schweden untersucht.

Insgesamt 323 MS-Patienten (20–65 Jahre alt) aller Beginderungsgrade (EDSS 0 bis 6,5) erhielten zur selbstständigen Bearbeitung verschiedene Fragebögen, darunter den SF-36 zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität (HRQoL), die „Fatigue Severity Scale“ (FSS), das PDQ („Perceived deficit questionaire“) bestehend aus 20 Fragen zu kognitiven Schwierigkeiten, die HAD-Skala („Hospital anxiety depression“) sowie weitere Fragen zu Hintergrundfaktoren und zur Arbeit. Die Rücklaufquote war mit 79,6% (n = 257) relativ hoch (76,3% Frauen, 23,7% Männer). Über die Hälfte der Fragebögen (59,8%) wurde von voll- oder teilzeitarbeitenden Patienten zurückgesandt.

Mehr Frauen als Männer bezogen eine Berufsunfähigkeitsrente oder waren dauerhaft krankgeschrieben. Arbeitsfähige Probanden waren im Schnitt deutlich jünger (44,5 vs. 51,8 Jahre; p < 0,001), männlichen Geschlechts (p < 0,005), hatten ein höheres Ausbildungsniveau (p < 0,001) und geringer ausgeprägte Fatigue-Symptome (p < 0,001). Dies waren neben einem niedrigeren EDSS-Wert auch die prädiktiven Faktoren für die Arbeitsfähigkeit. Eine signifikant häufiger fehlende Hitzeempfindlichkeit (Uhthoff-Phänomen) (p = 0,004) war dagegen nicht unabhängig prädiktiv.

Je besser die Arbeitskapazität ausfiel, desto höher war auch die Lebensqualität. Umgekehrt waren die HRQoL-Werte bei geringerer Leistungsfähigkeit deutlich reduziert (p < 0,001). Weiteren Einfluss auf die Lebensqualität hatten vor allem das Fatigue-Niveau, kognitive Beeinträchtigungen und emotionaler Stress.

Mit kognitiven Einschränkungen (nach PDQ) war ein chronische Erschöpfungssyndrom (nach FSS) signifikant assoziiert (p < 0,001). Auch hitzeempfindliche Teilnehmer (n = 146) berichteten im Vergleich mit Nichtsensitiven (n = 108) gehäuft von Gedächtnisproblemen, ebenso wie schlecht ausgebildete Personen gegenüber jenen mit Universitätsabschluss (je p < 0,001). NW

Quelle: Flensner G et al.: Work capacity and health-related quality of life among individuals with multiple sclerosis reduced by fatigue: a cross-sectional study., Zeitschrift: BMC Public Health, Ausgabe (2013)
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x