Neuroleptika-Behandlung

Neuro-Depesche 10/2003

Weniger Bradykinesie durch Nikotin

In einer randomisierten Doppelblindstudie wurde der Effekt von transdermal appliziertem Nikotin auf akute Neuroleptika-Nebenwirkungen untersucht.

Frühere Studien ergaben, dass unter den 60 bis 80% aller Schizophrenie-Patienten, die rauchen, als Folge der Neuroleptika-Behandlung weniger Bewegungsstörungen, aber häufiger Spätdyskinesien auftreten. Bei 30 stationär behandelten, rauchenden Patienten mit Schizophrenie, die eine Therapie mit dem klassischen Neuroleptikum Haloperidol (mittlere Dosis 4,1 mg/d) erhielten, wurde zu zwei Zeitpunkten ein Pflaster mit 21 mg Nikotin appliziert. Nach einer Anwendungszeit von 2,5 bis 3 Stunden wurden die Nikotin-Serumspiegel untersucht. Bei allen Patienten konnte anhand der Extrapyramidal Side Effect Scale nach Nikotin-Verabreichung eine Besserung von Bradykinesie, Rigidität und - in geringerem Ausmaß - des Tremors festgestellt werden. Am deutlichsten war der Effekt bei den Patienten mit dem größten Anstieg der Nikotin-Spiegel. Eine Nikotin-Wirkung auf die Akathisie und auf die mittels BPRS erfasste globale Psychopathologie zeigte sich nicht.

Quelle: Yang, Y: Nicotine decreases bradykinesia-rigidity in haloperidol-treated patients with schizophrenia, Zeitschrift: NEUROPSYCHOPHARMACOLOGY, Ausgabe 27 (2002), Seiten: 684-686
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x