Überraschung: Mögliche positive Folgen der Selbstisolation

Neuro-Depesche

Weniger Apathie und Anhedonie

Die COVID-19-Pandemie hat die psychische Gesundheit vulnerabler Menschen verschlechtert. In einer Längsschnittstudie wurden nun die Pandemie-Auswirkungen auf die häufigsten nicht-motorischen Symptome und ihren Beitrag zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität von Parkinson-Patienten untersucht. Die ergenisse legen nahe, dass die Selbstisolation zu Hause die Apathie und Anhedonie von Parkinson-Patienten verringern kann.

42 nicht-demente Parkinson-Patienten wurden zwischen Dezember 2018 und Januar 2020 erstmals (T0) und zwischen März und Mai 2021 (T1) erneut untersucht. Im Fokus standen die globale Funktionsfähigkeit, mehrere nicht-motorische Symptome wie Depression, Apathie, Angst und Anhedonie sowie die gesundheitsbezogene Lebensqualität.

Die Parkinson-Patienten  erreichten zu T1 gegenüber T0 auf der emotionalen Subskala im Gruppendurchschnitt mit hohen Effektstärken deutliche Besserungen auf der emotionalen Subskala der Dimensional Apathy Scale (DAS) (Z = -2,49; p = 0,013; Cohen‘s dz: 0,691) und im Gesamtscore der Temporal Experience of Pleasure Scale (TEPS) (Z = -2,38; p = 0,025; Cohen‘s dz: 0,621). Dabei hatte die Levodopa-Äquivalenzdosis (LEDD) von T0 zu T1 deutlich zugenommen (Z = -2,63; p = 0,008; Cohen‘s dz: 0,731).

Alle anderen Variablem wie UPDRS-III-Score, Hoehn & Yahr-Stadium, Angst nach der Parkinson Anxiety Scale (PAS), Depressivität nach dem Beck Depression Inventory II (BDI-II), DAS-Gesamtscore etc. zeigten keine signifikanten Veränderungen zwischen T0 und T1. Dies betraf trotz der beschriebenen Besserungen auch die Lebensqualität der Patienten nach dem Parkinson’s Disease Quality of Life Questionnaire (PDQ-8) (8.07vs. 6,88 Punkte, Z= 1,03; p = 0,300; Cohen‘s dz: 0,277).

Grundsätzlich könnte die Verbesserung der Apathie und Anhedonie auf dem Anstieg der LEDD (von durchschnittlich 646,19 auf 848,4 mg/d) beruhen, merken die Autoren an, doch in den wietergehenden Analysen fanden sich zwischen diesen drei Veränderungen keine bedeutsamen Zusammenhänge.

Fazit: Diese Studie legt nahe, dass die Selbstisolation zu Hause eine Verringerung der Apathie und Anhedonie bei Parkinson-Patienten bewirkt hat. Die Autoren führen diese überraschenden Befunde auf die vermehrte soziale Unterstützung durch die Familien während der COVID-19-Einschränkungen zurück. Dies verdeutlicht einmal mehr die Notwendigkeit einer konsistenten und anhaltenden sozialen Unterstützung durch die Caregiver und andere Personen/Maßnahmen.

Quelle:

D'Iorio A, Baiano C, Maraucci G, Vitale C, Amboni M, Santangelo G. A longitudinal study on the effects of COVID-19 pandemic on non-motor symptoms in Parkinson's disease. Neurol Sci. 2022 May 10:1–5. doi: 10.1007/s10072-022-06112-w. Epub ahead of print.
PMID: 35538300; PMCID: PMC9088717.

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x