Zertifizierte Fortbildung

Neuro-Depesche 5

Medikamentenübergebrauchs-Kopfschmerz

Welche Patienten sind besonders gefährdet?

Die Risikofaktoren für die Entwicklung eines Analgetika- bzw. Medikamentenübergebrauchs- Kopfschmerzes (MOH) wurden bislang hauptsächlich in der Bevölkerung, kaum in klinischen Patientengruppen untersucht. Dies leistete jetzt ein US-Team bei Patienten, die wegen einer primären Kopfschmerzerkrankung ärztliche Hilfe gesucht hatten. Es konnten drei Faktoren ermittelt werden.
Insgesamt konnten 164 behandlungssuchende, zu 87,8% weibliche Kopfschmerzpatienten im Durchschnittsalter von 40 Jahren in die Querschnittsstudie eingeschlossen werden. Die Teilnehmer litten durchschnittlich unter 12,5 Kopfschmerz-Tagen pro Monat mit einer Schwere von 6,4 von 10 Punkten.
Sie wurden zu ihren Kopfschmerz-Merkmalen, zur Einnahme von Kopfschmerzmitteln, anderen verschreibungspflichtigen Medikamenten und sonstigen Substanzen wie Nikotin, Alkohol und Drogen befragt. Depression und Angst wurden mit dem Patient Health Questionnaire-9 (PHQ-9) und der Skala Generalized Anxiety Disorder mit 7 Items (GAD-7) erhoben. Mit der Pain Anxiety Symptoms Scale (PASS-20) wurde geprüft, inwieweit die Patienten aus Angst vor Schmerzen Flucht- und Vemeidungstendenzen aufwiesen, die zu einem MOH beitragen könnten.
Mit dem Headache Impact Test-6 (HIT-6) wurde schließlich die Kopfschmerz-assoziierte Beeinträchtigung erfasst. Einen über dem Grenzwert liegenden Score wiesen 79,3% auf.
43 der 164 Kopfschmerz-Patienten (26,2%) erfüllten die diagnostischen Kriterien eines MOH nach ICHD-IIIb. Gegenüber den übrigen 121 Teilnehmern waren sie in verschiedenen Bereichen (u. a. psychische Symptome, Kopfschmerz-Schwere, Opiatkonsum) schwerer betroffen. Eine signifikant größere Wahrscheinlichkeit ergab sich bei ihnen für eine Kopfschmerz-bedingte Beeinträchtigung nach HIT- 6 (Odds Ratio: 1,09; p = 0,02), für Angst vor Schmerzen (OR: 1,07; p = 0,05) sowie vor allen anderen für die Einnahme kombinierter Schmerzmedikamente (OR: 3,10; p = 0,004).
Im multivariaten Modell für diese drei Faktoren konnte mit einem Area under the curve (AUC)-Wert von 0,78 (95%-KI: 0,71–0,86; p < 0,001) gut zwischen den beiden Gruppen unterschieden werden. JL
Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar

Mit der Frage nach Kopfschmerz-bedingten Beeinträchtigungen, Angst vor Schmerzen und Einnahme von Analgetika-Kombinationen könnte herausgefunden werden, ob Patienten zu einem MOH neigen. Wegen der hier festgestellten Flucht- und Vemeidungstendenzen der Betroffenen könnte dies besonders bei Patienten sinnvoll sein, die sich nicht trauen, ihrem Arzt den übermäßigen Schmerzmittelkonsum zu eröffnen.

Quelle: Peck KR et al.: Faktors associated with medication- overuse headache in patients seeking treatment for primary headache. Headache 2018 [Epub 9. März; doi: 10.1111/head.13294]


Link zur Originalarbeit Originalarbeit bestellen


ICD-Codes: G44.4

Das könnte Sie auch interessieren

Doppelt so häufig – und schwerer im Verlauf
GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum