Medikamentenübergebrauchs-Kopfschmerz | Neuro-Depesche 5/2018

Welche Patienten sind besonders gefährdet?

Die Risikofaktoren für die Entwicklung eines Analgetika- bzw. Medikamentenübergebrauchs- Kopfschmerzes (MOH) wurden bislang hauptsächlich in der Bevölkerung, kaum in klinischen Patientengruppen untersucht. Dies leistete jetzt ein US-Team bei Patienten, die wegen einer primären Kopfschmerzerkrankung ärztliche Hilfe gesucht hatten. Es konnten drei Faktoren ermittelt werden.
Insgesamt konnten 164 behandlungssuchende, zu 87,8% weibliche Kopfschmerzpatienten im Durchschnittsalter von 40 Jahren in die Querschnittsstudie eingeschlossen werden. Die Teilnehmer litten durchschnittlich unter 12,5 Kopfschmerz-Tagen pro Monat mit einer Schwere von 6,4 von 10 Punkten.
Sie wurden zu ihren Kopfschmerz-Merkmalen, zur Einnahme von Kopfschmerzmitteln, anderen verschreibungspflichtigen Medikamenten und sonstigen Substanzen wie Nikotin, Alkohol und Drogen befragt. Depression und Angst wurden mit dem Patient Health Questionnaire-9 (PHQ-9) und der Skala Generalized Anxiety Disorder mit 7 Items (GAD-7) erhoben. Mit der Pain Anxiety Symptoms Scale (PASS-20) wurde geprüft, inwieweit die Patienten aus Angst vor Schmerzen Flucht- und Vemeidungstendenzen aufwiesen, die zu einem MOH beitragen könnten.
Mit dem Headache Impact Test-6 (HIT-6) wurde schließlich die Kopfschmerz-assoziierte Beeinträchtigung erfasst. Einen über dem Grenzwert liegenden Score wiesen 79,3% auf.
43 der 164 Kopfschmerz-Patienten (26,2%) erfüllten die diagnostischen Kriterien eines MOH nach ICHD-IIIb. Gegenüber den übrigen 121 Teilnehmern waren sie in verschiedenen Bereichen (u. a. psychische Symptome, Kopfschmerz-Schwere, Opiatkonsum) schwerer betroffen. Eine signifikant größere Wahrscheinlichkeit ergab sich bei ihnen für eine Kopfschmerz-bedingte Beeinträchtigung nach HIT- 6 (Odds Ratio: 1,09; p = 0,02), für Angst vor Schmerzen (OR: 1,07; p = 0,05) sowie vor allen anderen für die Einnahme kombinierter Schmerzmedikamente (OR: 3,10; p = 0,004).
Im multivariaten Modell für diese drei Faktoren konnte mit einem Area under the curve (AUC)-Wert von 0,78 (95%-KI: 0,71–0,86; p < 0,001) gut zwischen den beiden Gruppen unterschieden werden. JL

Kommentar

Mit der Frage nach Kopfschmerz-bedingten Beeinträchtigungen, Angst vor Schmerzen und Einnahme von Analgetika-Kombinationen könnte herausgefunden werden, ob Patienten zu einem MOH neigen. Wegen der hier festgestellten Flucht- und Vemeidungstendenzen der Betroffenen könnte dies besonders bei Patienten sinnvoll sein, die sich nicht trauen, ihrem Arzt den übermäßigen Schmerzmittelkonsum zu eröffnen.

Quelle: Peck KR et al.: Faktors associated with medication- overuse headache in patients seeking treatment for primary headache. Headache 2018 [Epub 9. März; doi: 10.1111/head.13294]
ICD-Codes: G44.4

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.