Daten aus der Real World | Neuro-Depesche 10/2020

Was kostet die hATTR im ersten Jahr?

Zur gesundheitsökonomischen Belastung durch eine hATTR liegen kaum Daten vor. Welche Kosten die Behandlung einer neu diagnostizierten hATTR im Praxisalltag verursacht, wurde jetzt retrospektiv in den USA untersucht.
Ausgewertet wurden die Kassendaten von 185 zwischen 2014 und 2016 neu diagnostizierten hATTR-Patienten (Durchschnittsalter 59,2 Jahre, 34,1 % ≥ 65 Jahre alt; 54,1 % weiblich), die bis längstens 2017 nachbeobachtet wurden.
Der Charlson-Komorbiditätsindex der Teilnehmer betrug initial 2,2. Im Nachbeobachtungsjahr traten bei ihnen am häufigsten eine Neuropathie (30,3 %), gefolgt von Diabetes (27,0 %) und kardiovaskulären Problemen wie Dyspnoe (25,9 %) und Herzinsuffizienz (21,6 %) auf. Fast ein Viertel (24,9 %) wurde (im Durchschnitt 2 0,2 Tage l ang) stationär b ehandelt. Die m eisten A ufenthalte und auch Besuche der Notaufnahme erfolgten im 1. Quartal nach Diagnose (18,9 % bzw. 17,8 %) und gingen in den folgenden drei Quartalen zurück. Häufigste apparative Untersuchungen waren EKG (55,7 %) und Echokardiographie (38,4 %).
 
Stationäre Kosten am höchsten
Die durchschnittlichen jährlichen Gesamtkosten wurden mit 64.066 US-Dollar beziffert. Dabei machten stationäre Leistungen den größten Teil (34.461 USD) aus. Die ambulante Betreuung schlug mit 23.853 USD und die Medikamente mit 5.752 USD zu Buche. Auch die Kosten waren im ersten Quartal nach der Diagnose am höchsten und nahmen anschließend ab. JL
Im ersten Jahr nach der hATTR-Diagnose ergaben sich bei diesen Patienten eine hohe Komorbidität, eine intensive Inanspruchnahme medizinischer Ressourcen und erhebliche Behandlungskosten – vor allem in den ersten Monaten. In weiteren Studien sollten, regen die Autoren an, die mit der Krankheitsprogression assoziierten Kosten und die Aufwändungen im Alter bzw. am Lebensende untersucht werden.
Quelle: Reddy SR et al.: The clinical and economic burden of newly diagnosed hereditary transthyretin (ATTRv) amyloidosis: A retrospective analysis of claims data. Neurol Ther 2020 [Epub 25. Mai; doi: 10.1007/s40120-020-00194-4]
ICD-Codes: E85.0

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?