Migraine in America symptoms and treatment (MAST) | Neuro-Depesche 1-2/2020

Was ist das „Most bothersome“ Symptom?

Übelkeit, Phonophobie und Photophobie sind die bekanntesten Begleitsymptome einer Migräneattacke. Wie häufig sie im Alltag sind und wie stark sie die Patienten belasten, wurden in der Studie Migraine in America Symptoms and Treatment (MAST) untersucht. Was sind die „Most Bothersome Symptoms“ (MBS)?
In der Querschnittsstudie wurden unter 95.821 Erwachsenen mit einem validierten Screening-Tool 15.133 Personen identifiziert, die die modifizierten ICHD-3 Kriterien für eine Migräne erfüllten und in den letzten drei Monaten mindestens einen Kopfschmerztag berichteten. 7.518 Befragte wurden nach sechsmonatigem Follow-up erneut befragt und 6.045 konnten ausgewertet werden. Ihr Durchschnittsalter betrug 47 Jahre, 76,0 % waren Frauen und 84,8 % Weiße.
Von allen 6045 MAST-Befragten gaben 95,7 % zwei und 64,9 % alle drei Migräne- Begleitsymptome an. Als das am meisten störende (MBS) nannten 49,1 % der Patienten (n = 2.967) Photophobie, 28,1 % (n = 1.697) Übelkeit und 22,8 % Phonophobie (n = 1.381). Auf Basis dieser MBSBewertung fanden sich drei Profile:
  • Die Befragten, die Photophobie als MBS benannten, waren mit größerer Wahrscheinlichkeit männlich und adipös. Sie berichteten häufiger über visuelle Auren im vergangenen Jahr.
  • Bei denjenigen, die Übelkeit als MBS empfanden, war die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie weiblich waren, ein geringeres Einkommen hatten und bislang seltener eine Optimierung der Akutbehandlung erfahren hatten.
  • Die die Phonophobie als MBS benennenden Befragten litten mit größerer Wahrscheinlichkeit unter einer kutanen Allodynie und mit geringerer Wahrscheinlichkeit unter visuellen Auren.
Andere soziodemografische Variablen und die übrigen Merkmale wie kopfschmerzbedingte Behinderung, Kopfschmerztage, die Rate an Medikamentenübergebrauch, Migräne-Schwere, komorbide andere Schmerzerkrankungen etc. sowie Angstund Depressionssymptome ließen sich den drei Patientenprofilen nicht klar zuordnen. HL

Kommentar

Wie in randomisierten Studien fühlten sich die meisten Patienten von der Lichtempfindlichkeit am stärksten beeinträchtigt, gefolgt von Lärmempfindlichkeit und Übelkeit. Die Autoren führen die drei MBS-basierten Patientenprofile in der Publikation hinsichtlich klinisch-pathophysiologischer Zusammenhänge weiter aus, die Darstellung hätte aber den Rahmen dieses Artikels gesprengt. Sie kommen zu dem Schluss, dass diese Zuordnung sowohl im Behandlungsalltag als auch bei der Konzipierung von Studien hilfreich sein könnte.
Quelle: Munjal S et al.: Most bothersome symptom in persons with migraine: results from the migraine in America symptoms and treatment (MAST) study. Headache 2020; 60(2): 416-29
ICD-Codes: G43.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?